Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Freiwillige als „lebende Buchstaben" gesucht
Landkreis Südkreis Freiwillige als „lebende Buchstaben" gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 09.10.2009
Auf dem Wiesengelände im ferneren Hintergrund sollen möglichst viele Hachborner ihren Ortsnahmen als menschliche Buchstaben formen. Erwin Junker (von links), Marco Oppermann und Heinrich Rabenau diskutieren den Entwurf. Quelle: Götz Schaub

Hachborn. Zum Abschluss der Dorferneuerung sind noch einmal alle Hachborner aufgerufen, sich direkt für „Hachborn“ einzusetzen. Das Tolle daran: Es verspricht eine richtig spaßige Sache zu werden. Ortsvorsteher Marco Oppermann setzt jedenfalls auf den Gemeinsinn „seiner“ Bürger.

„Mit dieser Aktion wollen wir auch das Wir-Gefühl des Dorfes ausdrücken.“ Das Foto soll das Titelbild der Broschüre zum Abschluss der Dorferneuerung werden. Das „Menschen-Material“ für die Buchstaben „H“, „A“, „C“, „H“, „B“, „O“, „R“, „N“ ist zumindest theoretisch vorhanden – 1.200-fach. Nach einer Zeichnung von Erwin Junker sind mindestens 422 Mitbürger nötig. Die Kinder sollen nach Möglichkeit den Ortsnamen „unterstreichen“.

Der Fototermin ist am Samstag, 24. Oktober, um 14 Uhr. Sollte es regnen, dann am 25. Oktober. Die Buchstaben bereitet Erwin Junker auf einer leicht abfallenden Wiese oberhalb des Dorfes vor, sodass das Aufstellen schnell vonstatten gehen kann. Es wird sogar ein Fahrdienst eingerichtet, damit auch jeder dabei sein kann, der möchte. Dann heißt es „cheese“ und in die Luft geguckt, denn der Fotograf kommt mit dem Flugzeug und knipst natürlich von oben.

von Götz Schaub

Mehr als ein Dutzend Mädchen und Jungen besuchten den zweiten Kindererkundungstag in der Rother Landsynagoge. Dort lernten sie viel über die Geschichte des Judentums und des Gebäudes.

08.10.2009

Eingebettet in ihr traditionelles Oktoberfest feierte die freiwillige Feuerwehr Ebsdorf am Wochenende gleich zwei Jubiläen. Diese wurde mit vielen Glückwünschen und buntem Programm im alten Dorfkern gewürdigt.

06.10.2009

Wer spielt, entdeckt die Eigenschaften, die in ihm stecken, wer spielt, erfährt Handlungsfreiheit und übt eigenständiges Denken. Und schon Schiller stellte in seinen „Briefen über die ästhetische Erziehung“ die Behauptung auf: „Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“

30.09.2009
Anzeige