Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Frauenanteil liegt über Bundesschnitt

Jahreshauptversammlung der Feuerwehren der Gemeinde Ebsdorfergrund Frauenanteil liegt über Bundesschnitt

2011 war mit 44 Einsätzen für die Feuerwehren in Ebsdorfergrund ein sehr ruhiges Jahr. Zahlreiche freiwillige Helfer nutzten die Zeit auch die Zeit, sich fortzubilden. In den Jugendwehren engagieren sich sehr viele Mädchen.

Voriger Artikel
"Investor will nicht informieren " versus "Biete für alle eine Info-Veranstaltung an"
Nächster Artikel
Spannende Erlebnistage sind garantiert

Zahlreiche Beförderungen (oben) und Ehrungen (links) gab es bei den Wehren der Gemeinde Ebsdorfergrund.

Quelle: Martina Becker

Dreihausen. Dreihausen. Kernaufgabe der Feuerwehren ist schon lange nicht mehr das Löschen von Bränden. Prozentual deutlich vorne liegen die Hilfeleistungseinsätze. Das stellte sich in Ebsdorfergrund auch im vergangenen Jahr nicht anders dar. Zwar hatten sich die Einsätze im Vergleich zum Vorjahr mehr als halbiert, die Herausforderungen in den 1.270 Einsatzstunden seien dennoch nicht minder anspruchsvoll gewesen, erzählte Gemeindebrandinspektor Wilfried Eucker anlässlich der Jahreshauptversammlung im Bürgerzentrum von Dreihausen.

Die bestimmenden Ereignisse waren eine Serie von Brandstiftungen in Dreihausen sowie ein Waldbrand in Roßberg, die die Wehren gefordert hatten.

"An dieser Stelle möchte ich den guten Ausbildungsstand aller, aber auch im Besonderen den der Geräteträger erwähnen", betonte Eucker. Das kommt nicht von ungefähr, denn für die Ausbildung hatten die derzeit 220 Aktiven, von denen 137 auf Einladung der Roßberger Wehr zur Versammlung gekommen waren, viel getan. Die Addition aller Lehrgänge und Seminare ergab eine Stundenzahl von 1824. Im Bereich Atemschutz sah der Gemeindebrandinspektor die Gemeinde ganz weit vorn.

Über 70 Atemschutzträger sind es zurzeit und 26 Kameradinnen und Kameraden besitzen die Tauglichkeit für das Tragen eines Chemikalienschutzanzuges. "Das ist als beachtlich zu bewerten", betonte Eucker. Er führte diese gute Quote auf den Feuerwehrsport zurück, der in Ebsdorfergrund ein fester Bestandteil der Feuerwehrausbildung geworden ist. Gut ausgebildete Feuerwehrleute sind die eine Seite. Um die Aufgabenstellungen sowie dem in "den letzten Jahren gewandelten" Einsatzspektrum gewachsen zu sein, benötigt die Feuerwehr auch die nötige Ausrüstung, die sie im Grund auch erhalte. Bürgermeister Andreas machte deutlich, dass der Gemeinde eine gute Ausstattung der Feuerwehren sehr am Herzen liege. Im vergangenen Jahr investierte sie 131500 Euro in die Wehr. Aktuell geht es um die Ausstattung der Feuerwehrhäuser mit schnellem Internet, um Feuerwehrführerscheine sowie Atemschutzgeräte mit Überdrucktechnik.

Was die Mitgliederstatistik anbelangt, ist man im "Grund" noch recht zufrieden. Die Einsatzabteilung ist weder gewachsen noch geschrumpft und der Frauenanteil liegt mit zehn Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Dass die Frauen beziehungsweise Mädchen im Kommen sind, zeigten die Zahlen bei der Jugendfeuerwehr. "Hier erreichen die Mädchen bereits die 4-Prozent-Marke", sagte Eucker. Als große Herausforderung der Zukunft sah der Gemeindebrandinspektor die Mitgliedergewinnung. Vielfältige Möglichkeiten sollen hier genutzt werden, um unter anderem auch Quereinsteiger zu gewinnen. "Durch die Brandschutzerziehung in den Kindergärten sowie in den Schulen gewinnen wir wenigsten für die Jugendfeuerwehr den nötigen Nachwuchs", so Eucker. Doch sei dies noch keine Garantie dafür, dass sie einmal in den Einsatzabteilungen der Wehren im Grund aktiv werden.

Und dann noch etwas zum Nachdenken. Werner Böckler, Ortsvorsteher von Roßberg und aktives Mitglied der Feuerwehr meinte, dass es eine Überlegung wert sei, Kameraden, die 40 Jahren aktiv Feuerwehrdienst verrichtet haben, ein Jahr Erwerbstätigkeit zu erlassen. So könnten sie als Dank für ihren Dienst an der Allgemeinheit ein Jahr früher in Rente gehen.

Termine: Dorflauf Ebsdorf: 13.Mai., Jubiläum Feuerwehrkutsche Wittelsberg: 9. und 10 Juni, Jubiläum Feuerwehr Roßberg 17. Juni.

Ehrungen:

Feuerwehrleistungsabzeichen Eisen: Tobias Schmidt (Wittelsberg), Sascha Grün (Ebsdorf).

Feuerwehrleistungsabzeichen Bronze: Julia Ludwig und Timo Schwarz (beide Beltershausen), Sascha Merkel (Dreihausen).

Feuerwehrleistungsabzeichen Silber: Nathalie Steitz, Lars Sattler, Daniel Träger (alle Dreihausen), Yvonne Ebinger (Rauischholzhausen), Tobias Kaletsch (Wittelsberg).

Feuerwehrleistungsabzeichen Gold: Oliver Bron, Patrick Münn, Sonja Uth (alle Rauischholzhausen).

Feuerwehrleistungsabzeichen Gold 5: Sven Claar, Stephanie Grau (beide Dreihausen), Jürgen Deuber (Rauischholzhausen).

Silbernes Brandschutzabzeichen für 25-jährige aktive Mitgliedschaft: Matthias Grau (Dreihausen), Thorsten Reinhardt (Heskem)

Goldenes Brandschutzabzeichen für 40-jährige aktive Mitgliedschaft: Lothar Grau (Dreihausen).

Beförderungen:

Feuerwehrmann: Jonas Dietrich, Matthias Hentschel (beide Dreihausen), Sascha Grün (Ebsdorf), Kai Herbener (Hachborn), Christopher Pigors (Roßberg).

Feuerwehrfrau: Michelle Winter (Hachborn).

Oberfeuerwehrfrau: Julia Ludwig (Beltershausen), Katrin Schneider (Hachborn), Sabine Reinhardt (Heskem). Oberfeuerwehrmann: Tobias Schmidt (Dreihausen), Michael Grau, Vincent Grau, Nico Senftner (alle Ebsdorf), Jens Becker (Hachborn), Dirk Pfeiffer (Rauischholzhausen).

Hauptfeuerwehrmann: Timo Schwarz (Beltershausen), Lars Sattler (Dreihausen), Uwe Schäfer (Hachborn), Tobias Kaletsch (Wittelsberg).

Oberlöschmeister: Björn Grün (Rauischholzhausen).

Hauptlöschmeister: Rainer Koch (Hachborn).

Hauptlöschmeisterin: Sonja Uth (Rauischholzhausen).

Brandmeister: Matthias Vaupel (Ebsdorf), Stefan Koch (Hachborn), Ralf Böckler (Roßberg).

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr