Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ferienspiele sind seit 17 Jahren der „Renner“

40 Jahre CVJM Ebsdorf Ferienspiele sind seit 17 Jahren der „Renner“

Der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM) ist mit mehr als 45 Millionen Mitgliedern die weltweit größte Jugendorganisation. 70 Mitglieder sind es im CVJM Ebsdorf, die ihren Verein seit August 1972 mit Leben füllen.

Voriger Artikel
Einsparungen machen Dachsanierung möglich
Nächster Artikel
20 Schritte in eine neue Erlebniswelt

Die Jugendlichen sangen unter anderem Lieder aus dem Musical „Sister Act“.

Quelle: Martina Becker

Ebsdorf. Impressionen aus der 40-jährigen Geschichte in Ebsdorf gaben Vereinsmitglied Margitta Reuter sowie der Vorsitzende Dr. Karl-Heinz Rexer, anlässlich der Galaveranstaltung am Freitagabend. Der ehemalige Ebsdorfer Pfarrer Theo Wendel brachte den Stein für den Verein ins Rollen.

Der von ihm gegründete Jugendkreis entschied sich für einen Anschluss an den CVJM. Dass Wendel seinerzeit der Vorsitzende des CVJM Landesverbandes Kurhessen-Waldeck war, sei ein Mitgrund für diese Entscheidung gewesen, so Reuter. Jugendarbeit und Musik waren von Anfang an große Schwerpunkte. 1995 war für den Verein ein wichtiges Jahr, sozusagen ein Quantensprung für die Arbeit. Der CVJM kaufte in diesem Jahr die Alte Schule in Leidenhofen und hatte von da an ein Zuhause, das viele Möglichkeiten bot. Wöchentliche Treffs - Krabbel-, Kinder- oder Singgruppen konnten nun angeboten werden. Sie fanden und finden bis heute großen Zuspruch. Ein hauptamtlicher Jugendreferent sorgt dafür, dass es immer Neues gibt und nie langweilig wird.

Mit dem Haus kamen auch die CVJM-Ferienspiele. Seit 17 Jahren bietet der Verein den Kindern der Gemeinde in den Sommerferien eine unvergessliche Woche mit Spiel, Spaß und Abenteuer. 40 ehrenamtliche Mitarbeiter kümmern sich dann um rund 100 Kinder. „Das Schönste ist, wenn ehemalige Teilnehmer darauf hin fiebern, Mitarbeiter zu werden, denn jeder der sich hier einbringt, bekommt unglaublich viel zurück“, erzählte Reuter. An seine eigenen Erlebnisse mit dem CVJM erinnerte sich auch Ortsvorsteher Horst Gombert noch gerne. In seinen Grußworten dankte er dem Verein für seine engagierte Arbeit und vor allem das Ferienspielangebot, das auch viel Verantwortung mit sich brächte.

Unterstützung auchvon politischer Seite

Bürgermeister Andreas Schulz sagte als Verwaltungschef und Vorsitzender der Region Marburger Land dem CVJM die Unterstützung der Region sowie der Gemeinde für den geplanten Anbau an die Schule zu. Diese platzt nämlich sprichwörtlich aus allen Nähten. Nicht mehr genügend Platz für die Gottesdienste, für die Tanz-, Sing- , Theater- oder Kindergruppen. Begleitet werde diese Arbeit immer auch vom Glauben, betonte der Festredner Roland Werner, Generalsekretär vom CVJM Deutschland.

Er gab in der Mehrzweckhalle den rund 150 Gästen des Galaabends einen Einblick in die Arbeit und Intention des CVJM. Das Dreieck, als Symbol des Vereins stehe für Körper, Seele, Geist genauso wie für Glaube, Liebe, Hoffnung. Mit Blick auf eine Ganzheitlichkeit und die Balance zwischen den einzelnen Eckpunkten arbeite die Organisation, erklärte Werner. Dem Galaabend folgte am Samstagabend ein Konzert der im letzten Jahr neu gegründeten Ten Sing Gruppe. 50 Jugendliche begeisterten hier mit ihrer Show die Fans.

Am Sonntag lag der Fokus auf der Familie. Der Tag startete mit einem „bezaubernden Familiengottesdienst“, der vom Varieté Morgenstern mitgestaltet wurde. Dem folgte ein Familienfest mit viel Spiel und Spaß.

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr