Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
„FSG“ bekommt neue Bedeutung

Fußball im Südkreis „FSG“ bekommt neue Bedeutung

Auf den ersten Blick bleibt alles beim Alten: Auch in der neuen Saison werden zwei Mannschaften mit dem Namen „FSG Südkreis“ in den Fußballtabellen zu finden sein. Dennoch ändert sich einiges.

Voriger Artikel
Die Genossen sind im Dorf aktiv
Nächster Artikel
Fahrende "Litfaßsäule" für die Gemeinde

Reinhard Schomber (von links), Reiner Grebing, Norbert Welpelo, Dietmar Binger, Dennis Rosenberg und Frank Gombert bilden mit Ottmar Bach (nicht im Bild) den FSG-Vorstand.

Quelle: Weisbrod

Niederwalgern. Bereits seit 2003 nehmen die gemeinsamen Fußballteams des Sportclubs (SC) Roth / Argenstein und der Sportgemeinde (SG) Niederwalgern / Wenkbach gemeinsam am Spielbetrieb teil. Von der A-Liga stieg die erste Vertretung in dieser Zeit bis in die Gruppenliga auf.

Ob das derzeit auf einem Abstiegsrang rangierende Team den Klassenerhalt schafft oder nach einem Jahr wieder in die Kreisoberliga absteigt, ist noch offen. Fest steht hingegen, dass es auch in der nächsten Saison noch eine FSG Südkreis geben wird – wenngleich sich die Bedeutung des Kürzels „FSG“ in einem entscheidenden Detail verändern wird.

Die bisherige Fußballspielgemeinschaft läuft zum 30. Juni aus, die Startplätze in den Fußballligen soll dann die am Dienstagabend im Niederwalgerner Bürgerhaus entstandene Fußballsportgemeinschaft übernehmen. „Das ist mit dem Verband abgeklärt, da wird es keine Probleme geben“, informierte SG-Fußball-Abteilungsleiter Norbert Welpelo, der im späteren Verlauf der Gründungsversammlung für eine zweijährige Amtszeit zum Vorsitzenden des neuen Vereins gewählt wurde. Insgesamt kamen rund 60 Personen, darunter viele aktive Spieler, ins Bürgerhaus von Niederwalgern, um den neuen Verein aus der Taufe zu heben.

von Stefan Weisbrod

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr