Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Es fehlt nur noch der Pächter

Bald neue Gaststätte Es fehlt nur noch der Pächter

Seit einigen Jahren gibt es in Hachborn keine Kneipe mehr. Mit dem Umbau des großen Saals im Bürgerhaus will die Gemeinde die Grundlage schaffen, dass dort ein Gastronom eine Zukunft finden kann.

Voriger Artikel
„Präsentationsbox“ wirbt für Feuerwehr
Nächster Artikel
Karten für Yana und ihre Band am Seepark

Andreas Schulz und Marco Oppermann zeigen auf dem Plan, wie die Gastwirtschaft im großen Saal des Bürgerhauses (rechts) integriert sein wird.

Quelle: Martina becker

Hachborn. Bundesweit sank die Zahl der Schankwirtschaften von 48000 im Jahr 2001 auf 36000 im Jahr 2010, so eine statistische Ermittlung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA. „Das heißt, fast jede dritte Kneipe in Deutschland wurde geschlossen“, sagte Bürgermeister Andreas Schulz.

Auch der Ebsdorfer Grund und im speziellen Hachborn seien von dieser Entwicklung nicht verschont geblieben, so der Verwaltungschef. Dass mit den Gastwirtschaften, Einrichtungen mit hohem sozialem und kulturellem Stellenwert verschwänden, war sich Schulz sicher. Um ein Zeichen gegen das „Kneipensterben“ zu setzen, haben der Bürgermeister und Ortsvorsteher Marco Oppermann nach einer Lösung gesucht, damit in Hachborn nicht dauerhaft auf eine Gastwirtschaft verzichten werden muss. Seit der Dorferneuerung verfügt das Bürgerhaus über einen neuen Anbau. Dieser Pavillon erweitert die Nutzungsmöglichkeiten des Bürgerhauses, was wiederum Spielraum für die Neugestaltung des großen Saals lässt.

Die vergangenen Monate wurden dazu genutzt, um mit den Fachbehörden - Veterinäramt, Gesundheitsamt, Ordnungsamt, Brandschutzamt - zu klären, unter welchen Voraussetzungen die Hälfte des großen Saals, die Küche und Nebenräume für die Einrichtung einer Gastwirtschaft genutzt werden können. Gleichzeitig wurden Gespräche mit der Brauerei aufgenommen, um die Möglichkeiten zur Neu- und Ausgestaltung der Raumhälfte vor der Theke zu klären. Gelungen ist es dem Gemeindevorstand einen Vertrag zu schließen, der ein Budget von 50000 Euro bereitstellt, um die Einrichtung einer Gastwirtschaft mit 60 Sitzplätzen möglich zu machen. „Nachdem bereits mit den betroffenen Vereinen gesprochen wurde und der Ortsbeirat das Projekt unterstützt, fehlt es nur noch an einem Pächter“, sagte Schulz. Bewerbungen sind ab sofort möglich. Mit dem Umbau könnte dann umgehend begonnen werden. Dieser sieht nur geringfügige Veränderungen, etwa der Eingangssituation und den Umbau des Thekenbereichs vor. Die Planungen für den Gastraum hat ein Gastronomiedesigner für die Gemeinde und die Brauerei gemacht.

Dieser entwarf bereits den Umbau der Kegelbahngaststätte in Beltershausen. Angedacht ist eine ansprechende und gehobene Ausstattung.

Nicht nur für Hachborn soll dieses Angebot eine Bereicherung werden. Auch für die Radwegetouristen sei eine gastronomische Vielfalt interessant, da Hachborn diesbezüglich eine exponierte Lage habe, so der Bürgermeister. „Wir sind optimal“ an die Radwege nach Fronhausen, Marburg und ins Lumdatal angebunden.“ Ortsvorsteher Marco Oppermann machte darauf aufmerksam, dass bei schönem Wetter auch die zur Sonnenseite gelegene Außenterrasse des Bürgerzentrums zur Bewirtschaftung genutzt werden könne. der große Wunsch: Das künftige Angebot soll neben dem Ausschank von Getränken auch eine ansprechende Speisenauswahl umfassen.

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr