Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Ergiebiges Gespräch glättet die Wogen

Kindergartenbus Ergiebiges Gespräch glättet die Wogen

Der Kindergartenbus in Ebsdorfergrund wird von den meisten der bisherigen Nutzern in der gewohnten Weise weiter genutzt werden – auch wenn sich die Eltern jetzt an den Kosten beteiligen müssen.

Dreihausen. Bürgermeister Andreas Schulz empfing am Dienstag rund 15 Eltern, um sich mit ihnen über das neu eingeführte Entgelt für den Kindergartenbus auszutauschen. Die Eltern formulierten konkrete Wünsche zur Ausgestaltung der neuen Regelung und stießen dabei keineswegs auf taube Ohren.

Schulz, der erfolgreich für die Notwendigkeit der Kostenbeteiligung werben konnte, zeigte sich im Gegenzug offen für diverse Vorschläge der Eltern. „Ich freue mich, dass die Eltern ein konstruktives Gespräch gesucht haben“, sagte Andreas Schulz nach dem Gespräch im Beisein der Elternsprecherin Nicole Briel, die sich ihrerseits für das Entgegenkommen bedankte und ein positives Fazit zog.

In einem neuen Elternbrief informiert die Gemeinde über die Neuerungen und bittet die Eltern, den Anmeldebogen auszufüllen, der dem Schreiben beigelegt ist. Auf Wunsch der Eltern ist es nun möglich, dass für Kinder, die den Bus nur für eine Fahrt am Tag nutzen, auch nur der halbe Jahrespreis zu zahlen ist. Dies gilt aber nur bei jährlicher Zahlungsweise. Ab dem Kita-Jahr 2011/2012 soll auch eine halbjährliche Zahlungsweise angeboten werden. Das jährliche Entgelt bleibt unverändert bei 140 Euro, muss aber nun erst bis zum 15. November gezahlt werden.

Schulz kündigte zudem an, mit dem Gemeindevorstand nach Lösungen für nachträgliche Vergünstigungen bei Geschwisterkindern zu suchen. Nicole Briel ist sich sicher, dass die Eltern ihren Teil dazu beitragen, dass die Gemeinde finanziell entlastet wird und der KiTa-Bus erhalten bleibt.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Roßberg

Eltern aus Roßberg, Wermertshausen, Mölln und Heskem lassen Dampf ab. Sie empfinden das Vorgehen des Gemeindevorstandes als unverschämt.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Südkreis