Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Ende 2012 ist die Umgehung befahrbar
Landkreis Südkreis Ende 2012 ist die Umgehung befahrbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 21.09.2011
Die Grafik zeigt rot den neuen Verlauf der B 255. Der Ort Oberweimar wird über eine Ab- und Zufahrt über die K 56 angeschlossen. Der Verkehr aus Richtung Wenkbach wird über einen neuen Kreisel auf die dort ebenerdig verlaufende Bundesstraße angeschlossen. Die L 3093 wir im weiteren Verlauf Richtung Niederweimar etwa verlegt, um die Kurven abzumildern. Quelle: ASV Marburg/OP

Oberweimar. Die Mitglieder der Bürgerinitiative für die Ortsumgehung B 255 können sich so langsam Gedanken machen, ob sie sich demnächst einer neuen Sache hinwenden möchten oder mit ihrer Auflösung ihre Mission als erfüllt ansehen. Fakt ist und der Leiter des ASV Marburg, Willi Kunze, machte es unmissverständlich deutlich: „Ende 2012 ist die B-255-Umgehung befahrbar.“

Einzige Rest-Risiken sind dauerhafte Schlechtwetterlagen oder vielleicht ein archäologischer „Megafund“, die noch einmal zu zeitlichen Verzögerungen führen könnten. Wer es immer noch nicht glauben kann, dass der Jahrzehnte währende Wunsch nun endlich erfüllt wird, der sollte einfach eine kleine Brückentour unternehmen und sich die Arbeiten oberhalb des Ortes anschauen, die stark darauf hindeuten, dass nun die Trasse für die Straße geschaffen wird.

Diplom-Ingenieur Bernd Marquordt vom ASV Marburg stellte am Dienstagabend während einer Info-Veranstaltung des ASV und der Gemeinde Weimar für alle interessierten Bürger im Dorfgemeinschaftshaus Oberweimar heraus, dass im Zuge der Bauarbeiten auch noch sehr viel Erde bewegt werden müsse. Einen Teil werde man an anderer Stelle wieder verbauen, doch müsse noch einmal das Erd-Zwischenlager in Roth herangezogen werden. Angebunden wird die neue B 255 aus Richtung Gladenbach kommend am neu gebauten Kreisel zwischen Kieswerk und Einfahrt zum Seepark bei Niederweimar. Somit läuft der überregionale Verkehr nicht nur an Oberweimar vorbei, sondern auch an Niederweimar. Die Restbauarbeiten, sprich die Schaffung der neuen Anschlüsse untergeordneter Straßen und der Rückbau der jetzigen B 255 vor Oberweimar und zwischen Oberweimar und Niederweimar sollen bis Sommer 2013 abgeschlossen sein. Dabei werde man versuchen alle Interessen zu wahren und bestmöglich zu berücksichtigen. Wolfgang Stein vom Amt für Bodenmanagement führte aus, dass er zusammen mit den zumeist landwirtschaftlichen Anliegern ein entsprechend neues Wegenetz erarbeite. Ängste verschiedener Bürger, die zurückgebaute Straße könne für Lkw-Fahrer weiterhin attraktiv sein, zerstreute auch Weimars Bürgermeister Peter Eidam. Niemand fahre von der Bundesstraße ab, um dann kurvenreich in den Ort zu gelangen, dort mit 50 durchzufahren und sich dann wieder den Anschluss nach Marburg oder Gießen zu suchen. Deshalb hält es Eidam auch nicht für notwendig, die Straße zwischen Niederweimar und Oberweimar schmal zu gestalten. „Es sollten schon zwei große Fahrzeuge wie etwa ein Bus und die Müllabfuhr problemlos aneinander vorbei fahren können“, meinte der Bürgermeister.

Was vielen Bürgern noch nicht bewusst zu sein scheint: Die L 3093 zwischen Wenkbach und Niederweimar führt über die neue B 255-Trasse und nicht umgekehrt. Der Anschluss erfolgt über einen ebenerdigen Kreisel.

von Götz Schaub

Anzeige