Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Eine Kunst, die nur staunen lässt
Landkreis Südkreis Eine Kunst, die nur staunen lässt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 08.01.2012
Harry Sher (links) hat alles andere als Berührungsängste. So bezog er auch Zuschauer in seine Show mit ein und verblüffte mit unglaublichen Ergebnissen. Quelle: Heiko Krause

Niederwalgern. Als „Schnäppchen“ des Jahres bezeichneten die Verantwortlichen des Förderkreises Kultur in der Region die Show Shers im Vorfeld, immerhin ist der „Seher“ unter anderem bekannt aus einem Auftritt in der Fernsehsendung „Wetten dass“, wo er Wettkönig wurde, und als Künstler, der die Gäste von Kreuzfahrten mit seinen Illusionen unterhält.

Trotzdem ließ der Zuspruch etwas zu wünschen übrig, nur knapp 100 Interessierte hatten den Weg in das Musik- und Kulturhaus gefunden. Diejenigen, die gekommen waren, bereuten dies jedoch nicht und kamen aus dem Staunen nicht heraus. „Es ist nichts paranormal, jeder könnte dies, er muss nur wissen, wie es geht“, betonte Sher zu Beginn.

Er sei kein Zauberkünstler, deswegen könne er seine Fähigkeiten auch aufklären, sagte er später, doch wirklich wollte er sich dann doch nicht in die sprichwörtlichen Karten schauen lassen, die beispielsweise ein Gast aus einem Stapel herausnahm und die der Illusionist benannte, ohne sie gesehen zu haben.

„Ihr Weltbild wird auf den Kopf gestellt“, hatte eine Stimme vom Band zu Beginn des Abends versprochen und manch einer wird auf dem Nachhauseweg immer noch überlegt haben, ob Harry Sher wirklich die Gedanken gelesen hat, um beispielsweise zu wissen, welche Farbe einer von fünf Würfeln gehabt hat, den eine junge Frau aus ihrer Hosentasche zog, oder ob es da nicht doch irgendeinen anderen Trick geben muss. Denn eins ist klar, Mentalisten spielen an den scheinbaren Grenzen des Machbaren. Und Harry Sher versteht es perfekt, sein Publikum in der Illusion zu fesseln. Man konnte es deshalb kaum glauben, was da „offensichtlich“ vor den eigenen Augen geschah.

von Heiko Krause

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.