Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Eine Gemeinde "geht baden"

Niederweimar Eine Gemeinde "geht baden"

Wer noch nie die Gelegenheit hatte einen Bürgermeister oder einen Pfarrer in Badehose zusehen, hat am 10. Junidazu die Gelegenheit.

Voriger Artikel
Niederweimar will noch wachsen
Nächster Artikel
Weimar: Eine Gemeinde „geht baden“

Noch ruht der See still, aber Pfarrer Alexander Bartsch (links), Bürgermeister Peter Eidam und Günter Gerkau von der Firma Hot Sport wollen die Weimarer am 10. Juni zum Schwimmen einladen.

Quelle: Kristina Gerstenmaier

Niederweimar. An diesem Tag heißt es nämlich „Weimar geht baden“: Am zweiten Juniwochenende wird die Gemeinde „gemeinschaftlich“ in den See springen. Knapp vier Jahre ist es her, dass sich die Einwohner der Gemeinde Weimar (Lahn) zu einem gemeinsamen, ortsteil­übergreifenden Fest trafen. So wurde es höchste Zeit für eine Wiederholung, ein Fest, bei dem Jung und Alt gleichermaßen Spaß haben können. Bürgermeister Peter Eidam, Gemeindepfarrer Alexander Bartsch und Günter Gerkau von der Firma Hot Sport setzten sich daher zusammen und planten.

Die Einwohner aller zwölf Ortsteile von Allna bis Wenkbach sind eingeladen, sich an diesem Junisonntag am Niederweimarer See zusammenzufinden. Eröffnet wird der Tag mit einem Gottesdienst direkt am See. Die vier Posaunenchöre der Gemeinde werden die Veranstaltung musikalisch untermalen. Im Anschluss ist eine Wake­board-Vorführung heimischer Titelträger und ein gemeinsames Essen geplant.

Anschließend wird Weimar dem Titel der Veranstaltung gerecht werden und baden gehen. Alle Besucher der Veranstaltung sind aufgefordert, gemeinsam ins Wasser zu springen.

Und um auch die Neubürger in den Ortsteilen gebührend zu begrüßen, soll es im Vorfeld ein „Neubürgertunken“ geben. Auch die örtliche Feuerwehr wird anwesend sein, und die Veranstaltung mit einer wassertechnischen Darbietung bereichern.

Den Höhepunkt des Tages wird mit Sicherheit die von Pfarrer Bartsch und Bürgermeister Eidam geplante Überraschung bilden, die an dieser Stelle jedoch nicht verraten werden soll. Zu der Veranstaltung wird kein Eintritt erhoben, auch das Essen und Getränke sind frei. Freiwillige Spenden werden dem Verein zur Förderung der Kinder und Jugendlichen der Gemeinde Weimar zugute kommen. Pro Sprung in den See werden Sponsoren einen kleinen Betrag zu der Spende hinzufügen. Die örtlichen Banken sagten bereits zu, weitere Unternehmen werden noch gesucht.

Es gibt die Möglichkeit, sich auf der Hot-Sport-Homepage oder über die Gemeinde anzumelden und sich so einen Sitzplatz zu sichern.

von Kristina Gerstenmaier

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr