Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Ein helles, modernes und gemütliches Ambiente

Wiedereinweihung DGH Ein helles, modernes und gemütliches Ambiente

Innerhalb von sieben Jahren wurden um und im Dorfgemeinschaftshaus mehr als 66000 Euro investiert. Am Freitagabend präsentierten sich Außenanlage, Gebäude und vor allem der Saal modern und gemütlich.

Voriger Artikel
Drei Kommunen setzen auf Wind
Nächster Artikel
"Das ist die bisher wichtigste Sitzung"

Ortsvorsteher Friedhelm Maikranz (v.li) nahm von Bauleiter Uwe Hamatschek und Bürgermeister Andreas Schulz den Schlüssel entgegen.

Quelle: Martina Becker

Wermertshausen. Sie nennen ihr Dorfgemeinschaftshaus liebevoll „unser großes Wohnzimmer“. Dass es sich nach der Renovierung erst recht wie ein solches „anfasst“, zeigte sich in viel Liebe zum Detail. Rund 120 Bürgerinnen und Bürger, der insgesamt 341 Einwohner waren zur Veranstaltung gekommen. Wie sehr sich die Wermertshäuser und allen voran Ortsvorsteher Friedhelm Maikranz für ihr Bürgerhaus eingesetzt hatten, würdigte Bürgermeister Andreas Schulz.

Angefangen hatten die Arbeiten im Jahr 2006 mit der Neugestaltung des Außenbereichs. Auch hier hatte man bereits auf gesellige Aspekte Wert gelegt und um die Linde des Vorplatzes eine Rundbank gebaut. Schon mit dieser Aktion hatten die Wermertshäuser Bürgerinnen und Bürger durch viel Eigenleistung viel erreicht. Mit gleichem Elan ging es dann am Gebäude weiter. Dieses bekam einen neuen Außenanstrich und im Inneren wurde peu à peu für mehr Modernität und Gemütlichkeit gesorgt. Stoffbahnen zieren die Decke und machen die Akustik besser, Beamer und Leinwand sowie neue Gardinen wurden angeschafft. In der jüngsten Renovierungsphase montierte man Akustikplatten und gab den ehemals grünen Wänden einen nun zarten Grauton.

Überdies wurden noch zahlreiche Kleinarbeiten, wie die Umrüstung auf LED-Licht oder Isolationen im Heizungsraum vorgenommen. Im Einsatz war über die ganzen Jahre auch immer wieder der Servicehof der Gemeinde, aber die meiste Arbeit haben die Bürgerinnen und Bürger geleistet. 996 Stunden Eigenleistung waren über die Jahre zusammengekommen. Schulz hatte ausgerechnet, dass das bei einem Stundenlohn von zwanzig Euro eine „Muskelhypothek“ von 19920 Euro ausmache. Zudem hatte die Dorfgemeinschaft noch einen Betrag von 9396 Euro beigesteuert. Das war Geld aus dem Erlös der 1225- Jahr-Feier.

„Kleines Geldfür eine große Tat“

Von der Gemeinde kamen 37000 Euro. „Dies zu geben fiel uns leicht. Es war kleines Geld für eine große Tat“, sagte der Bürgermeister. Er betonte, dass es in Wermertshausen ein großes Wir-Gefühl und eine große Identifikation mit dem Dorf gebe. Die Gesamtinvestition lag bei knapp über 66000 Euro. Davon hat die Dorfgemeinschaft 29300 Euro selber erbracht.

„Traum vom DGH…“ sang Ortsbeiratsmitglied Evelin Lorenz-Schäfer zur Eröffnung der Veranstaltung. Er konnte in Wermertshausen in Erfüllung gehen vor allem auch durch den Fleiß von Ortsvorsteher Friedhelm Maikranz und dem Hausmeister Ehepaar Ingrid und Kurt Schütz. Sie wurden vom Bürgermeister mit Blumen und Gutschein geehrt. Die laufenden Kosten für das Gebäude liegen bei gut 20000 Euro. Demgegenüber lagen die Mieteinnahmen im Jahr 2011 bei 1200 Euro. Trotz dieser Diskrepanz will der Verwaltungschef auf diese öffentlichen Räume, die in jedem Ort anders ausgerichtet sind, nicht verzichten. Es seien wichtige Begegnungsstätten für intakte Gemeinschaften. Gefeiert wurde das „Facelifting“ des DGH mit einem bunten Unterhaltungspotpourri. Begeistert beklatscht wurde der Showtanz der Gymnastikgruppe und der Auftritt der Kinder.

Nach dem offiziellen Teil ging es nach draußen. Dort erwartete die Festgäste auf dem feierlich hergerichteten Platz eine bunte Illumination des Gebäudes sowie eine Feuershow. Ein LED-Scheinwerfer für die Linde, der erstmals leuchtete, wird diese zukünftig jeden Abend in Szene setzen.

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr