Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Ein Sudkreis braut im Südkreis
Landkreis Südkreis Ein Sudkreis braut im Südkreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 24.09.2013
Die Aktiven des Sudkreises Fronhausen und Freunde der lokalen Braugruppe „Hausbrauer Nassauer Land“ feierten gemeinsam das Jubiläum des Sudkreises. Quelle: Ina Tannert
Fronhausen

Industriell erzeugtes Dosenbier ist ihnen ein Graus. Aber Bier als „überliefertes Kulturgut“ bewahren und das Brauhandwerk erhalten, darum geht es ihnen. Nach alter Tradition brauen, naturbelassen und ohne Konservierungsstoffe oder Chemie.

Der Sudkreis bezeichnet sich selber als Gemeinschaft von Leuten, die gerne gutes Bier trinken und selber brauen und etwas dafür tun wollen, dass es dieses in Zukunft auch noch gibt.

Nun beging der Club sein zehnjähriges Bestehen mit einem Fest. Zur Feier des Tages wurde die Privatbrauerei Gießen besichtigt, inklusive einer Führung für Fortgeschrittene - für die erfahrenen Bierbrauer. Im Anschluss wurde in Fronhausen gemütlich bei Grillwurst und natürlich jeder Menge feinstem Selbstgebrautem weiter gefeiert. Zu dem regionalen Treffen kamen auch einige Braubrüder vom regionalen Dachverband „Hausbrauer Nassauer Land“. Gemeinsam wurde gefachsimpelt und edle Tropfen wie selbst hergestelltes Whiskybier, Rauchbier, Pils, Wiener Lager oder Zoiglbier gekostet. „Wir machen unser Bier selbst“, sagte Dirk Wagner, inoffizieller Bierrepräsentant aus dem Nassauer Land. Mit üblichem „Konzernbier“ gibt sich die Gesellschaft nicht zufrieden.

Überall wird zu sehr nach Etikette und Werbung getrunken, sind sich die Mitglieder einig. Hoch getrimmte „Fernsehbiere“ schmecken zwar auch, aber alle doch recht ähnlich. Biervielfalt sei dagegen ein wichtiges Kulturgut, das es zu erhalten gelte. Die Vereinigung unterstützt daher vor allem kleine, private Brauereien.

Als Interessengemeinschaft im Jahr 2003 gegründet, setzt sich der Sudkreis Fronhausen heute aus rund 30 Mitgliedern zusammen, die weit über die Grenzen des Ortes hinaus verstreut sind. Anfangs schloss sich die Gemeinschaft dem Pro-Bier-Club-Deutschland an und richtete zunächst unregelmäßig Bierprobe-Treffen aus. Monatlich bekommt der Club noch heute Bierproben von kleinen, traditionellen Brauereien, die gemeinsam verkostet und bewertet werden.

Schon früh entstand jedoch der Wunsch, eigenes Bier zu brauen und Kenntnisse auf diesem Gebiet zu sammeln. Die ersten Brauversuche endeten noch mit weniger genießbaren Ergebnissen, doch das änderte sich schnell. Nach einem regen Austausch mit anderen Hobbybrauern, dem Studium von Fachliteratur und stetem Ausprobieren, entstanden die ersten trinkbaren Biersorten.

Mit der Zeit wurden Zutaten und Geschmack immer wieder angepasst und verbessert. Schließlich trat der Club der lokalen Braugruppe „Hausbrauer Nassauer Land“ bei und wurde Mitglied der Vereinigung der Haus- und Hobbybrauer Deutschland.

Oberste Regel lautete immer die Einhaltung des handwerklichen Brauvorgangs, ohne automatisierte Technik. „Bei uns wird das Malz noch per Hand geschrotet“, betonte Matthias Heun, inoffizieller Braumeister und „Vorsitzender“ des Sudkreises. Regelmäßig trifft sich der Club zu Stammtischen, Beer-Pong-Meisterschaften, Schaubrauen und anderen Aktivitäten. Mehrmals im Jahr wird gemeinsam gebraut, nach dem deutschen Reinheitsgebot - auch wenn sie als nicht kommerzielle Privatbrauer nicht daran gebunden sind. Aber den Sudkreislern ist traditionelles Bier eben vor allem als gesundes und natürliches Lebens- und Genussmittel wichtig.

von Ina Tannert

Dem ehemaligen Amateursportradrennfahrer Georg Kaiser kann man bei Rädern kein X für ein U vormachen. Da kennt er sich aus, besser als in seiner Westentasche, denn im Radsport ist er zuhause.

25.09.2013

Seit es den ehrenamtlichen Bürgerbus in der Gemeinde Weimar gibt, ist er nicht einmal ausgefallen. Seine Verlässlichkeit macht ihn mittlerweile zur Marke mit Vorbildcharakter für viele andere Kommunen.

20.09.2013

Rumeiern ist ihr Ding nicht, auch wenn sie aus Eiershausen im Lahn-Dill-Kreis stammt. Nein, Sina Steinle hat klare Vorstellungen und Ziele. Und ein Ziel ist es als neue Betriebsleiterin, das GrundBad für Besucher attraktiver zu machen.

20.09.2013
Anzeige