Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Ein Dorf im Festival-Fieber
Landkreis Südkreis Ein Dorf im Festival-Fieber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 02.08.2012
Viele Oldtimerbesitzer unterstützen die Veranstaltung. Vorne: Der Festausschuss mit dem ersten Preis der Tombola, einem VW Passat,  Baujahr 1986. Quelle: Nadine Weigel
Dreihausen

Dreihausen, genau genommen das bevorstehende Fest macht momentan von sich reden. 7700 Zugriffe habe die Internetseite zur Veranstaltung bereits zu verzeichnen, erzählte Ortsvorsteher Lothar Heidt. Er und Lars Debelius waren die Ideengeber für die Großveranstaltung, mit der der neue Fest- und Trainingsplatz eingeweiht werden soll. Die Firma Johannes Nickel hat das Gelände der Gemeinde übereignet, als eine Art Ausgleichsmaßnahme für die vereinnahmten Wege durch den Basaltabbau. Geplant und vorbereitet wird das Event seit November vergangenen Jahres von einem zehnköpfigen Festausschussteam der Vereinsgemeinschaft, unter Führung des Vorsitzenden Jörg Vaupel. Damit wollen die Dreihäuser nicht nur den Platz, der einen tollen Blick übers Dorf bietet, gebührend seiner Bestimmung übergeben, sondern auch eine Veranstaltung ins Dorf, sprich die Gemeinde holen, die ein besonderer Publikumsmagnet ist. „Normale Zeltveranstaltungen ziehen nicht mehr“, sagt Ortsvorsteher Heidt. Deshalb organisieren die Dreihäuser auf dem 16000 Quadratmeter großen Gelände ein Old- und Youngtimer-Treffen mit etwa 500 bis 600 Stellplätzen für die schmucken Fahrzeuge. Diese Planung zeigt: Die Veranstalter erwarten zu ihrem Open-Air-Vergnügen eine stattliche Zahl an Gästen. Angekündigt haben sich bereits eine ganze Reihe Oldtimerfans. Dazu gehören beispielsweise der US-Car-Club Frankfurt, der Polizeioldtimerclub Marburg oder der VW-Bully-Club. „Wir werden schon als Geheimtipp des Jahres gehandelt“, freut sich Ideengeber Lars Debelius.

Bekannt gemacht haben die Dreihäuser das Fest nicht nur über Social Media im Internet, sondern auch ganz konventionell mit Plakaten. Es gibt schon Zusagen aus ganz Deutschland für die Teilnahme an der Veranstaltung.

„Flashlights“ und „Grease“ zum Auftakt

Auf vielfältige Weise unterstützt werden die Dreihäuser von einem knappen Dutzend Autohäusern aus der Region. Grundsätzlich ist die Teilnahme an der Veranstaltung ohne Anmeldung möglich. Beginnen wird sie Freitag, 17. August, um 19 Uhr mit der offiziellen Einweihung des Mehrzweckplatzes durch den Schirmherrn, Bürgermeister Andreas Schulz. Er habe die Umsetzung des Mehrzweckplatz auf den Weg gebracht, betont Heidt. Einen stilechten Einstieg in die Veranstaltung wird die Tanzgruppe „Flashlights“ des TSV 09 mit einer Darbietung aus dem Musical „Grease“ gegeben. Live Musik von „The Oldies“ runden dann den ersten Veranstaltungstag ab. Am Samstag werden ab 10 Uhr die Oldtimer auf dem Gelände einfahren. Fans von Old- und Youngtimern werden dann Gelegenheit haben sich von dem „lebendigen“ Museum in den Bann ziehen zu lassen. Ein Händlermarkt, ausschließlich für Oldtimer, gehört dazu - und eine Prämierung der Ausstellungsstücke sowie die Verlosung von etwa zehn Preisen rund ums Automobil. Der erste Preis ist ein runderneuerter VW Passat, Baujahr 1986 mit Dreihäuser Geschichte. Er wurde 1986 vom heimischen Autohaus Schomber an die Raiffeisenbank ausgeliefert. Das Auto hat einen Wert von etwa 3500 Euro und ist fahrbereit.

„Feuer, Schwert und Smoke on the water“: Unter dieser Überschrift rockt ab 20 Uhr der Platz mit der Gruppe „Softeis“. In ihrem vierstündigen Konzert wird eine Feuershow besondere Akzente setzen. „Voraussichtlicher Höhepunkt wird - wie bei Jimmy Hendrix - die brennende Gitarre sein“, sagte Bandmitglied Gerhard Eismann.

„Gemeinsam frühstücken“ lautet der Plan für den Ausklang des Festivals am Sonntag. Hierzu wird die Vereinsgemeinschaft gegen eine freiwillige Spende Wurstspezialitäten aus Dreihausen sowie weitere regionale Leckereien anbieten. Wird das Fest, das auch ein Stück weit auf gutes Wetter vertrauen muss, ein Erfolg, soll es in Zukunft jährlich wiederholt werden. Mit dem Erlös wollen die Organisatoren, sprich die 13 Vereine, das „Haus der Vereine“ sanieren. Das ist ein altes Betriebsgebäude auf dem Gelände, das bei der Veranstaltung schon mal als Sektbar dienen wird.

Weitere Infos im Internet: www.werkzwu.de oder auf Facebook unter „Werk II“ .

von Martina Becker

Anzeige