Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Ein Dorf dankt seiner Austrägerin
Landkreis Südkreis Ein Dorf dankt seiner Austrägerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 11.07.2010
Wer 30 Jahre lang zuverlässig die OP austrägt, darf sich auch mal wünschen, mit wem er fotografiert wird: Das Bild zeigt Jubilarin Christel Fromm und ihren Mann Alois. Quelle: Stefan Weisbrod

Oberweimar. Kennen Sie die Frau oder den Mann, die oder der Ihnen jeden Morgen Ihre OP ins Haus liefert? Die Oberweimarer zumindest wissen, wer die Dame ist, die ihre Tageszeitung zuverlässig tagtäglich in ihrem Dorf austrägt.

Und weil Christel Fromm das bereits seit 30 Jahren macht und weil sie darüber hinaus auch noch sehr beliebt ist, überraschten viele Einwohner aus dem Ort sie mit einem Fest zu ihren Ehren in der Grillhütte.

Eigentlich wollte Christel Fromm mit ihren Töchtern und ihrem Mann zum Jubiläum nur einen Kaffee trinken gehen. Die Töchter wussten jedoch Bescheid. Statt in ein Café fuhren sie alle gemeinsam an die Grillhütte des Weimarer Ortsteils.

Dort warteten bereits viele Oberweimarer auf die Jubilarin – und empfingen sie mit einem eigens getexteten Lied. „Zeitung hier, Blättchen dort, ist kaum da, muss sie fort“, heißt es darin. Und weiter: „Hat sich niemals deswegen beklagt, hat es selbst so gewählt, stets OPs abgezählt, und nach gestern und morgen gefragt.“ Das war nur eine von drei Strophen.

Sabine Bingel hatte das Fest für die Jubilarin organisiert. Sie war durch das Dorf gezogen und hatte für Fromm Geldgeschenke gesammelt. 455 Euro kamen dabei zusammen, die sie an die Jubilarin übergab. Außerdem backten viele Einwohner Kuchen.

von Stefan Weisbrod

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten OP vom 12.07.2010.

Mit einem Musical haben sich die Kinder aus der vierten Klasse der Ebsdorfer Grundschule in weiterführende Schulen verabschiedet. Hunderte Gäste sahen ihnen bei zwei Aufführungen zu.

11.07.2010

The Golden Sixties Band und Chris Andrews heizten 600 Besuchern im Schlosspark Rauischholzhausen ein.

11.07.2010

Tagelang baumelten drei tote Rabenkrähen zur Abschreckung für Artgenossen an Pfählen auf einem Maisacker bei Stedebach. Spaziergänger zeigten sich entsetzt, der betroffene Landwirt sieht keine andere Möglichkeit, seine Saat zu schützen.

09.07.2010