Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Dreck weg ohne Chemie: Licht killt Keime

Trinkwasser mit Qualität Dreck weg ohne Chemie: Licht killt Keime

Sollten in Roßberg oder Wermertshausen einmal Keime ins Trinkwasser geraten, werden sie schnell wieder verschwunden sein: Dafür sorgt eine Anlage, die mit ultraviolettem Licht arbeitet.

Voriger Artikel
Reizvolle Strecken für jede Kondition
Nächster Artikel
Markt-Zukunft auf Messers Schneide

Gut 11 000 Euro kostet eine Ultraviolett-Anlage zur Entkeimung des Trinkwassers, wie sie jetzt in Wermertshausen steht.

Quelle: Privatfoto

Wermertshausen. Im Dezember 2011 ließ die Gemeinde Ebsdorfergrund zur Entkeimung des Trinkwassers von Wermertshausen und Roßberg eine spezielle Anlage in der Pumpstation von Wermertshausen installieren.

Die Qualität des Trinkwassers wird in der gesamten Bundesrepublik Deutschland strengstens überwacht. Qualität und Qualitätskontrollen richten sich nach der Trinkwasserverordnung (TVO). Trotz aller Vorkehrungen kennen alle Wasserversorger das Problem, dass von Zeit zu Zeit Keime auf natürlichem Weg in eine Wassergewinnungsanlage eindringen und bei den Qualitätskontrollen festgestellt werden. In solch einem Fall werden die Verbraucher in der Regel aufgefordert, das Trinkwasser nur in abgekochtem Zustand zu verwenden und der Versorger muss in Absprache mit dem Gesundheitsamt die Keime durch Zugabe von Chlor über einen gewissen Zeitraum versuchen zu beseitigen.

Ultraviolettes Licht statt Chlor

Eine Alternative zu dieser Vorgehensweise stellt die Installation einer so genannten UV-Anlage dar. Sie wird in die Rohrleitung des Pumpenhauses so integriert, dass das aus dem Brunnen geförderte Wasser vor der Weiterverteilung ins Netz die UV-Anlage durchfließt, teilt die Gemeindeverwaltung mit. Dort werden vorhandene Keime ohne chemische Zusätze nur durch das ultraviolette Licht zuverlässig eliminiert.

Die Maßnahme wurde mit dem Gesundheitsamt Marburg abgestimmt. Es sichert die Qualität des Grundwassers. Die Kosten für den Einbau der UV-Anlage belaufen sich auf 11130 Euro - „Geld, das die Gemeinde aber gerne ausgibt, weil dadurch auch anderweitig Kosten gespart werden“, erklärt Bürgermeister Andreas Schulz.

Eine weitere UV-Anlage ist in der Wassergewinnungsanlage in Ilschhausen seit dem Jahr 2001 in Betrieb, „und die Erfahrungen damit sind zu 100 Prozent positiv“, hebt Schulz hervor.

Für die Gemeinde stellten der Erhalt der eigenen Wasserversorgung und damit auch Investitionen in die Qualität des Trinkwassers eine wichtige Daseinsvorsorge für die jetzige und kommende Generationen dar, sagt der Bürgermeister.

Für Wermertshausen und Roßberg bedeutet der Einbau der UV-Anlage einen weiteren Qualitätsgewinn. „Der Wert unserer Leistung als Wasserversorger ist uns wichtiger, als um den niedrigsten Preis zu konkurrieren“, meint Schulz: „Und trotzdem können wir uns mit unter 2 Euro für 1000 Liter Wasserlieferung bis ins Haus schon sehen lassen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr