Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Der Weihnachtsexperte im Netz

Website Der Weihnachtsexperte im Netz

Monitore und Rechner füllen den Raum, ein Mikroskop steht auf dem Tisch – nur ein Mini-Tannenbaum und eine Lichterkette lassen erahnen, dass in dem nüchternen Büro ein „echter“ Weihnachtsexperte arbeitet.

Voriger Artikel
Lieder strahlen wie Sterne in der Nacht
Nächster Artikel
Schüler werben um Hilfe für Peru

Auch in der nüchternen Atmosphäre seines Büros verzichtet Michael Marsch nicht auf weihnachtliche Dekoration: Der kleine, mit bunten Kugeln und Kerzen geschmückte Weihnachtsbaum für den Schreibtisch darf in der Adventszeit nicht fehlen.

Quelle: Muth

Dreihausen. „Weihnachten war schon immer meine Leidenschaft“, erklärt Michael Marsch. Schon als Kind war er begeistert von den Festtagen und hat ziemlich schnell das Schmücken des Weihnachtsbaums übernommen. Heute ist der gelernte Chemielaborant, der im Fachbereich Chemie der Philipps-Universität arbeitet Vorsitzender des internationalen Internetportals weihnachtsring.de und Gründer der weihnachtenseite.de.

Marsch selbst gehörte zu den „Internet-Pionieren“, die bereits Anfang der 90er Jahre Webseiten erstellt haben. Mit Grußbotschaften auf seiner eigenen Homepage begann die Geschichte der Weihnachtenseite. Besucher der Seite konnten Weihnachtsgrüße lesen, nach und nach kam eine Linksammlung zum Thema Weihnachten hinzu, und schließlich war die Weihnachtenseite „geboren“.

Gemeinsam mit seiner Frau unternimmt Marsch in der Vorweihnachtszeit gerne Reisen zu schönen Weihnachtsmärkten. Berichte von diesen Reisen veröffentlichte er ebenfalls auf der Internetseite. „Da hat sich einiges dazu gesellt“, fasst Marsch zusammen. Besonders beliebt ist die Weihnachtsbaumgalerie auf der Seite: Nutzer aus aller Welt können ein Foto ihres Weihnachtsbaums einstellen. Auch ein bunt geschmücktes Exemplar aus Taiwan ist dort zu sehen.

Den Vorsitz des Weihnachtsrings hat er dagegen „geerbt“: Der Web-Ring wurde 1998 in Amerika gegründet. Ein Jahr später übernahm Marsch die Funktion des Managers. Eines der Ziele des Web-Rings sei es, deutsche und amerikanische Weihnachtsbräuche vorzustellen. „Im November steigen die Zugriffszahlen. Neue Mitglieder wollen vom Weihnachtsring aufgenommen werden“, erzählt Michael Marsch.

von Christina Muth

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr