Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Dem Schlimmsten entronnen

Hilfe für Pferde Dem Schlimmsten entronnen

Aus der Hand von ungeeigneten Besitzern befreit, gibt es Hoffnung für drei abgemagerte Pferde, die jetzt bei der Allnaerin Marita Markus leben dürfen. Die Tierfreundin wünscht sich aber Unterstützung von Paten.

Voriger Artikel
Kindergarten steht vor Trägerwechsel
Nächster Artikel
Die Opfer bekommen ein Gesicht

Marita Markus mit einem der drei hilfsbedürftigen Pferde. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Allna. Einen traurigen Anblick bieten die drei Pferde, die im Stall von Marita Markus aus Allna ein neues Zuhause gefunden haben. Ihre Körper sind abgemagert, ihre Reaktion auf Menschen ängstlich oder aggressiv. An den Beinen kaum verheilte Wunden, die sich die Tiere dank falscher gemeinsamer Haltung gegenseitig zugefügt haben. Doch nun ist das Schlimmste überstanden.

Nun befinden sich der Hengst und die beiden Wallache in der Obhut von Marita Markus. Die Leiterin einer Ferienpension in Allna hat die Pferde über das Veterinäramt Herborn vermittelt bekommen. Offenbar wurden sie monatelang ohne jede Pflege in schlimmsten Verhältnissen gehalten. Ein Tierarzt stellte Futtermangel, unbehandelte Verletzungen und Verfaulungen der Hufe fest. Eines der Tiere leidet zudem unter massivem Verfall der Zähne. Dank der Pflege von Marita Markus befinden sich die Tiere jetzt auf dem Weg der Besserung.

Doch selbst jetzt noch sind die Pferde auf Hilfe angewiesen. Marita Markus, die noch vier eigene Pferde besitzt, stellt den Stall und die Weide für die verwahrlosten Tiere zur Verfügung. Das Land sei da, warum es also nicht nutzen, lautet ihre Devise. Doch auch die Kosten für Strom, Wasser, Pflege und Futter müssen getragen werden.

Eine Operation, um das Gebiss eines der Pferde, eines Wallachs, wiederherzustellen, würde teuer werden. Aus diesem Grund sucht Marita Markus nun in Weimar und Umgebung Paten für die Pferde. Finanzielle Unterstützung soll die zukünftige Haltung ermöglichen. Auch Spenden von Futter oder Einstreu wie zum Beispiel Sägemehl sind gerne gesehen.

Patenschaften seien dringend notwendig, so Marita Markus. Die Pferde sind nicht mehr zum Reiten oder Spielen tauglich, aber trotzdem auf die Pflege der Paten angewiesen. Die Helfer können, wann immer sie wollen, die Pferde besuchen und sich um sie kümmern.

Kontakt für interessierte Pferdepaten: Marita Markus, Telefon 06421/1669403

von Lennart Reuschling

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr