Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis CDU fordert neutrale Info-Veranstaltung
Landkreis Südkreis CDU fordert neutrale Info-Veranstaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 26.08.2011
Im Rücken der SPD-Fraktion saßen zahlreiche Bürger, die miterleben wollten, wie sich das Parlament zur geplanten Hähnchenmastanlage in Bellnhausen positioniert. Quelle: Götz Schaub

Fronhausen. 1993 habe man nicht genug getan, sagt Weber und spielt dabei auf die Errichtung eines Schweinestalls im Außenbereich an, der nun schon öfter Auswirkungen auf die Lebensqualität der Bürger gehabt habe, zuletzt sogar dafür „gesorgt“ habe, dass die neuen Lebensmittelmärkte vor den Toren Fronhausens zusätzliche Filter einbauen mussten um mögliche Keime auszuschließen.

Aus dieser Erfahrung heraus, müsse er als Bürgermeister dafür sorgen, sich auch externer Fachleute zu bedienen, um die Genehmigungsbehörde, in diesem Fall das Regierungspräsidium Gießen, im Vorfeld auf alle möglichen Gefahren hinzuweisen, die die Lebensqualität in Fronhausen verringern. Explizit an die Adresse der CDU gerichtet sagte er: „Hören Sie auf, dieses Thema zu verniedlichen.“

Die CDU-Fraktion glaubte sich ob dieser Direktansprache wohl im falschen Film. Hatte sie sich doch mit einem Antrag zur Resolution auf die Thematik gut vorbereitet. Heiner Pfeffer führte aus, dass er sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt keineswegs gegen eine Hähnchenmastanlage aussprechen könne.

Er vertrat die Ansicht, dass „die Abstimmung über die sehr weitreichende Resolution der SPD-Fraktion vorherige intensive Information der politischen Gremien “ erfordere.

Er regte deshalb per Antrag an, den Gemeindevorstand damit zu beauftragen, zeitnah eine Informationsveranstaltung zu diesem Thema einzuberufen. „Zu dieser Veranstaltung sollen alle Gemeindevertreter, der Gemeindevorstand, der beantragende Landwirt mit seinem planenden Ingenieurbüro und alle interessierten Bürger eingeladen werden“, heißt es im Beschlussvorschlag.

Und: „Die Abstimmung über den Antrag der SPD ist auf die nachfolgende Gemeindevertretersitzung zu vertagen.“ Darauf ließ sich die SPD in keinster Weise ein. Fraktionschef Günter Majewski hatte schon in seiner Begründungsrede zum Resolutionsantrag deutlich gemacht, dass man ein politisches Signal setzen wolle.

von Götz Schaub

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.

Anzeige