Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Bunt und niedlich wie ein Spielzeugauto

VW-Buggy tourt Bunt und niedlich wie ein Spielzeugauto

Tiefroter Lack, knallgelbe Felgen, silbern glänzender Motor – bunt und verspielt kommt das kuriose Gefährt daher, das seit Sommeranfang auch durch den Südkreis brummt.

Voriger Artikel
Die Sperrung hat bald ein Ende
Nächster Artikel
Ortsumgehung Heskem wird erheblich teurer als geplant

Gerüstet für die nächsten sonnigen Sommertage: Joachim und Nancy Neumann reisen in der warmen Jahreszeit mit einem bunten Strand-Buggy.

Quelle: Ina Tannert

Ebsdorf. Das Sommerauto von Joachim „Charly“ und Nancy Neumann ist ein echter Hingucker. Der schnittige VW-Buggy, Baujahr 1976, wirkt wie eine kuriose Mischung aus traditionellem Käfer und Spielzeugauto mit stilvollem Verdeck. Bestens geeignet für entspannten Fahrspaß an heißen Sommertagen.

Mit sichtlicher Freude tourt das Paar im Sonnenschein über die Straßen des Landkreises. Sie leben zwar mittlerweile bei Neustadt, gebürtig stammt Joachim Neumann jedoch aus Beltershausen. Dort überwintert auch jedes Jahr sein Buggy in ­einer Scheune, wird stets zur warmen Jahreszeit hervorgeholt und auf Vordermann gebracht. Vor 30 Jahren legte sich der Autofan den kleinen Flitzer zu und erfüllte sich damit einen Traum. Er ist leidenschaftlicher Sammler von historischen Zwei- und Vierrädern. „Ich liebe einfach ­alte Autos und will doch mein Leben genießen, jetzt erst recht“, schwärmt der Ruheständler mit breitem Lächeln.

Alles ist „natürlich original Käfer“

Seinen Buggy hat er mit Originalteilen restaurieren lassen. Besonders stolz ist er auf den offenen, verchromten Motor am Heck, der in der Sonne funkelt – „natürlich original Käfer“, betont Neumann.

Demnächst soll der auf Hochglanz polierte Buggy auch ein Oldtimer-Kennzeichen erhalten. Aus den Händen geben will der 68-Jährige seine lieb gewonnenes Mini-Cabrio noch lange­ nicht und noch viele Sommer­ mit Ehefrau Nancy an seiner Seite durch die Lande touren. Später einmal soll der ­rote Flitzer zum Familienerbstück werden. „Er soll in der Familie bleiben und für die Nachwelt erhalten werden“, sagt Joachim Neumann.

 
Auch von hinten schick: mit verchromtem offenem Motor. Foto: Ina Tannert

Der ursprüngliche Strand-Buggy wurde vor rund 50 Jahren auf Basis des VW-Käfers mit sehr leichter Karosserie entwickelt. Es entstand ein flacher Dünen-Buggy mit außergewöhnlicher, verspielter Optik, der längst Kult-Status erlangt hat. Durch Rennfahrten in der Wüste ­wurde das Gefährt bekannt. Im ­Internet findet man Anleitungen zum Eigenbau.

Dass sich so ein kleiner, heißer Flitzer längst nicht nur für den Strand eignet, davon sind die beiden Autofans überzeugt, auch wenn das leichte Gefährt nur 40 PS hat. Um Schnelligkeit geht es den beiden auch gar nicht, sondern „um Genuss und entspannte Ausflüge im Sommer“, freut sich Nancy Neumann auf die nächsten warmen Tage.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr