Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Bürgermeister Schulz geschockt und wortkarg

Ebsdorfergrund Bürgermeister Schulz geschockt und wortkarg

Einen Tag nach der Rücktrittserklärung des langjährigen Ersten Beigeordneten der Gemeinde Ebsdorfergrund, Willi Brandenstein, zeigt sich Bürgermeister Andreas Schulz noch immer fassungslos.

Voriger Artikel
SPD schickt Muth erneut ins Rennen
Nächster Artikel
Clemens Wirth hält Töpferscheibe an

Willi Brandenstein liebte nicht nur seinen „Job“ als Erster Beigeordneter, er lebte ihn über 29 Jahre.

Quelle: Götz Schaub

Ebsdorfergrund. Bürgermeister Andreas Schulz ist sprachlos. Dass sein Verhalten gegenüber seinen ehrenamtlichen Stellvertreter Schuld an dessen Rücktritt sein soll, kann er nicht glauben. In einer knappen schriftlichen Stellungnahme heißt es: „Auch am Tag danach bin ich noch sehr betroffen. Auch wenn sich Willi Brandenstein in den letzten Monaten – auch für andere wahrnehmbar – allgemein verändert hat, deutete nichts auf diesen Schritt zu diesem Zeitpunkt hin. Dieser Abgang ist seiner Gesamtleistung nicht angemessen. Die Vorwürfe weise ich zurück, ohne sie kommentieren zu wollen.“ Die SPD hält es mit Schulz, verzichtet aber aus „Respekt vor Brandensteins Gesamtleistung für die Gemeinde“ auf konkrete Ausführungen.

„Ich fühle mich ausgezeichnet“, sagte gestern Brandenstein. Schon am Vormittag hätten ihn mindestens 25 Menschen angerufen und zu diesem Schritt beglückwünscht. Dann gibt er zu: „Es hätte niemals so weit kommen dürfen, wir haben viele, viele Jahre gut und eng zusammengearbeitet. Warum er sich mir gegenüber so entwickelt hat, weiß ich nicht.“ Die Betroffenheit über diesen Abgang des seit 29 Jahren amtierenden Ersten Beigeordneten wirkt auch über die Gemeindegrenzen hinaus.

von Götz Schaub

Mehr dazu erfahren Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr