Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Besucherzahlen müssen wieder steigen

GrundBad in Heskem Besucherzahlen müssen wieder steigen

2001 registrierte das GrundBad in Heskem 60.176 Besucher im Jahr. Obwohl das Bad kontinuierlich saniert und mit Zusatzangeboten ausgestattet wird, sind die Besucherzahlen seither alarmierend rückläufig.

Voriger Artikel
In die Tropen, ins Wasser, unter die Erde
Nächster Artikel
Handgemachte Schärfe aus Weiershausen

Andreas Schulz, Uwe Hamatschek und Monika Wagner besichtigten am Donnerstag den fast fertiggestellten neuen Herren-Duschraum. Am Montag wird dieser für den Gebrauch freigegeben.

Quelle: Götz Schaub

Heskem. 263.000 Euro hat die Gemeinde Ebsdorfergrund über das Sonderprogramm Schwimmbäder des Landes Hessen zuletzt in den Erhalt und die Attraktivitätssteigerung ihres GrundBads investiert.

30 Prozent der Kosten erhält die Gemeinde als Förderung erstattet. „Aber am verbleibenden Eigenanteil kann man sehen, dass wir alles unternehmen, unseren Bürgern, ein attraktives Angebot direkt vor Ort zu machen“, sagt Ebsdorfergrunds Bürgermeister Andreas Schulz.

Wer Schulz kennt, der weiß, dass der Bürgermeister natürlich sehr gerne die Stärken seiner Gemeinde publik macht. „Das Bad ist ja eigentlich auch etwas, mit dem wir uns sehen lassen können. Wir ermöglichen Kindern aus sechs Kommunen Schulschwimmen und bieten über die Volkshochschule viele Kurse im Bad an“, sagt er. Aber.

Ja, es gibt hier ein riesengroßes „Aber“. „Aber wir müssen leider auch feststellen, dass die Besucherzahlen stetig rückläufig sind.“ So stark rückläufig, dass Schulz nun ernsthaft als Kämmerer der Gemeinde darüber nachdenken muss, das Bad gegebenenfalls schließen zu müssen, weil es sich einfach nicht mehr finanzieren lässt.

„Sicher werden wir immer einen Zuschussbetrieb haben, aber der sollte sich schon in einem bestimmten Rahmen halten. Wir haben schließlich auch viel unternommen, die Kostenseite zu minimieren“, so Schulz. Und weiter: „Wir können aber nicht immer weiter so viel Geld ausgeben für eine Einrichtung, die immer weniger genutzt wird.“

Er setzt darauf, dass den Bürgern seiner Gemeinde es nicht egal ist, was aus dem Schwimmbad wird. So solle sich doch jeder am besten mal ein Bild von vor Ort machen, und dem Bad eine Chance geben.
Männliche Besucher können sich ab Montag davon überzeugen, dass auch sie jetzt einen modernen Duschraum samt sanitären Anlagen nutzen können.

Im vergangenen Jahr wurden erst die entsprechenden Räume für die weiblichen Gäste erneuert.

Uwe Hamatschek, vom Fachbereich Bauen, Planen und Umwelt in der Gemeindeverwaltung und von Hause aus selbst Ingenieur berichtet, dass unter anderem ein neuer Estrich eingebaut wurde, Wasserzuleitungen erneuert sowie Boden und Wände neu gefliest wurden und eine neue Beleuchtung installiert wurde.

von Götz Schaub

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP und bereits am Freitagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr