Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Arbeiten an neuer B 255 gehen gut voran
Landkreis Südkreis Arbeiten an neuer B 255 gehen gut voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 21.05.2012
Der Trassenverlauf der neuen B 255 zeichnet sich immer deutlicher ab. Auf diesem Teilstück auf Höhe des überbrückten Wirtschaftsweges, der Oberweimar mit Niederwalgern verbindet, ist schon Schotter aufgebracht. Quelle: Tobias Hirsch

Oberweimar. Die großen technischen Herausforderungen wie der Bau der Brücke über die Main-Weser-Bahn, liegen schon hinter den Verantwortlichen von Hessen Mobil. Spielt also das Wetter gut mit, können am Ende des Jahres schon die ersten Fahrzeuge über die neue B 255 fahren. „Bis die letzten Restarbeiten erledigt sind, wird es aber sicher noch Mitte 2013 werden“, sagt Projektleiter Bernd Marquordt von Hessen Mobil.

Ob nun Ende 2012 oder vielleicht wetterbedingt erst im Frühjahr 2013, für die Bürger von Oberweimar und Niederweimar ist das Ende der Belastung durch überregionalen Verkehr in ihrem Dorf absehbar. Der größte Teil der neuen Streckenführung ist bereits in der Landschaft zu erkennen. Der Erdbau erfolgt so, dass der Boden aus den Abtragsbereichen weitgehend ohne Zwischenlagerung direkt in die Auftragsbereiche eingebaut wird. Überschüssige Erde wird auch dazu genutzt, einen kleinen Wall zu bilden, der sicher seinen Beitrag zum Schallschutz leisten wird.

Willi Kunze, Regionaler Bevollmächtigter Westhessen von Hessen Mobil, stellt in diesem Zusammenhang heraus, dass es ausdrücklich für keinen Ort an der Strecke einen expliziten Anspruch auf Schallschutzprojekte gebe. Die Bauarbeiter bekamen es bei der Herstellung der neuen Trasse mit sehr unterschiedlichen Bodenmaterial zu tun. Marquordt: „Wir wussten, dass wir oberhalb von Oberweimar sehr viel Gestein und Fels zu erwarten hatten, aber die Menge hat uns dann doch überrascht.“ Dann, etwa auf Höhe des Dorfes in Richtung Niederweimar gibt es nur noch weiche, ja schon sandige Erde, die ein Modellieren auch schwierig macht. Die Spuren des Starkregens mit Hagel sind dort noch deutlich zu erkennen. Die Brückenbauwerke sind zum Teil schon komplett fertiggestellt. Die Brücke, auf der der Wirtschaftsweg Niederwalgern-Oberweimar verläuft, ist sogar schon seit 2009 in Betrieb.

Die Brücke, die Wenkbach mit Niederweimar verbinden wird auf der L 3093 ist wie auch die große Brücke über die Bahn und Allna einmodelliert, das heißt die Zufahrten sind schon so weit angefertigt, dass die Brückenoberflächen fußläufig oder mit Baustellenfahrzeugen zu erreichen sind. Parallel zu den Straßenbauarbeiten werden auch schon einige Ausgleichsmaßnahmen umgesetzt, so Marquordt. So werde beispielsweise der Ochsenbach oberhalb von Oberweimar renaturiert. Wie schon beim Bau des Lückenschlusses der B3 wurden auch auf der Trasse der neuen B 255 archäologische Untersuchungen ausgeführt. An der einen oder anderen Stelle wurden auch Funde gemacht. „Davon war auszugehen, nachdem die gesamte Strecke einer geomagnetischen Prospektion unterzogen wurde“, sagt Kunze. „Das wird sicher noch einmal für sich eine spannende Geschichte.“

von Götz Schaub