Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Anno 1610 beginnt das große Forschen

Oberweimar Anno 1610 beginnt das große Forschen

Christel Meißner kann ihren Familienstammbaum bis in die 12. Generation vor ihr zurückverfolgen. Dabei machte sie sehr interessante Entdeckungen über einzelne Familienmitglieder.

Voriger Artikel
Jugendliche erweisen sich als Naturtalente
Nächster Artikel
Mehr als 2 280 Menschen gehen auf biblische Zeitreise

Die Familienforschung brachte sie zusammen: Christel Meißner (links) und Anne-Maria Pacchiana-Jellema aus Den Haag.

Quelle: Götz Schaub

Oberweimar. Am vergangenen Samstagabend bog ein Wagen mit niederländischen Kennzeichen in die Gartenstraße in Oberweimar ein und hielt kurz darauf an. Und schon bald standen sich Christel Meißner und Anne-Maria Pacchiana-Jellema gegenüber und machten sich miteinander bekannt. Die beiden waren bei der Ahnenforschung auf sich gestoßen. Für die Frau aus Holland ein bewegender Augenblick, befindet sie sich doch in dem kleinen Ort, in dem einst ihre Vorfahren gelebt haben. Ihre Großmutter, die noch den Namen Diefenbach trug, wurde als Französin geboren und ihr eigener Vater ist italienischer Abstammung, ihr Lebensmittelpunkt liegt nun in Holland. Ihre Vorfahren kamen jedoch aus Deutschland.

Verwandte von Christel Meißner lassen sich nun auch noch in Amerika, in Kanada, in Australien und sogar in Österreich finden – so kann das gehen, wenn man in 12. beziehungsweise 13. Generation an einem Stammbaum hängt, der mit einem gewissen Michael Diefenbach in Oberweimar um 1610 begann.

von Götz Schaub

Mehr dazu lesen Sie in der Samstagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr