Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis 40 Kerzen für 40 Menschen wie du und ich
Landkreis Südkreis 40 Kerzen für 40 Menschen wie du und ich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 09.12.2011
Konfirmanden  von 2011 stellten am Bahnhof Fronhausen die Kerzen für jene Menschen auf, die vor 70 Jahren gewaltsam von den Nazis aus ihrem Leben gerissen wurden und einem grausamen Schicksal entgegenfahren mussten. Quelle: Martina Becker

Fronhausen. Jede einzelne Kerze, die vor den beiden Erinnerungstafeln aufgestellt worden war, sollte am Donnerstagabend an die 40 jüdischen Männer, Frauen und Kinder aus Fronhausen, Oberwalgern, Roth und zuvor zwangseinquartierte Menschen aus Neustadt erinnern.

Auf den Tag genau, am 8. Dezember 1941 bestiegen sie den letzten Sammeltransport aus hiesigem Landkreis, der gen Osten ging. Dieser Zug brachte sie mit etwa weiteren 1 000 Juden nach Riga, in eines der Vernichtungslager der Nationalsozialisten. Die damaligen jüdischen Mitbürger die den Transport überlebten, fielen dann dort der Vernichtungsmaschinerie des Nazi-Regimes zum Opfer. Aus Fronhausen überlebten nur Trude und Jenny Löwenstein, aus Neustadt Karl Stern, Selma und Hugo Kanter. Während der Gedenkfeier am Bahnhof Fronhausen lasen die Konfirmanden des laufenden Jahrganges aus einem Brief von Trude Maier, geborene Löwenstein vor, die darin ihre schrecklichen Erlebnisse schilderte. Sie hinterließen sicher bei jeden, der zur Gedenkfeier gekommen war, eine tiefe Betroffenheit und vermittelten einen anschaulichen Eindruck über das unermessliche Leid, das diese Menschen zur Zeit des Nationalsozialismus ertragen mussten. Organisatorin Annemarie Schlag hatte zusammen mit dem „Arbeitskreis Dorfgeschichte Fronhausen“ und dem Arbeitskreis „Landsynagoge Roth“ zu dieser Gedenkfeier eingeladen.

Amnon Orbach, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Marburg, und Fronhausens Bürgermeister Reinhold Weber erinnerten in ihren Ansprachen an das dunkelste Kapitel  der deutschen Geschichte und riefen dazu auf, dies nie in Vergessenheit geraten zu lassen, um so sicherzustellen, dass sich so etwas nie mehr wiederholen kann.

von Elvira Rübeling