Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
24 Jahre und schon ehrenamtlich auf der Kanzel

Neuer Lektor 24 Jahre und schon ehrenamtlich auf der Kanzel

Christian Fischer aus Kehna ist ein sehr vielseitiger Mensch. Er engagiert sich politisch im WeimarerGemeindeparlament. Der Student war schon Ortsvorsteher, jetzt wird er Lektor in der Kirche.

Voriger Artikel
Markt-Zukunft auf Messers Schneide
Nächster Artikel
Wolfshausen, so lebendig wie noch nie

Christian Fischer steht vor der Tür der kleinen Fachwerkkirche von Kehna.

Quelle: Götz Schaub

Kehna. „Also die Idee kam vom Pfarrer“, sagt Christian Fischer. Damit meint er Oberweimars Pfarrer Dirk Wilbert. Der muss wohl eine gute Menschenkenntnis haben, denn er sprach in Christian Fischer genau den Richtigen an. „Die Übernahme kirchlicher Aufgaben hat in unserer Familie schon Tradition“, sagt Fischer. Schon sein Urgroßvater war Küster in Kehna, dann sein Großvater. Jetzt hat seine Mutter das Amt inne.

Fischer kommt also aus einem christlich orientierten Haushalt. Gottesdienste gehören dort mit zum Leben, nicht nur an hohen Feiertagen. „Ich fühle mich dazugehörig und deshalb habe ich die Anfrage von Pfarrer Wilbert positiv aufgenommen und mich dazu bereit erklärt“, sagt Fischer. Wie ein normaler Gottesdienst abläuft, weiß Fischer sehr gut. Dennoch gehört noch einiges dazu, einen Gottesdienst als Lektor selbst zu gestalten oder zu unterstützen. Dazu absolvierte er einen Ausbildungskurs zum Lektor. Als ehrenamtlich Tätige, nicht ordinierte Gemeindemitglieder haben Lektoren Anteil am Verkündigungsauftrag der Kirche. Sie leisten damit einen großen Beitrag zur Entwicklung der Gemeinden.

Die Kirche braucht Lektoren, denn zum einen kann ein Pfarrer nicht durchgehend präsent in seiner Gemeinde sein, zum anderen besteht ein Kirchspiel aus mehreren Orten mit Kirchen, die bedient werden wollen. Im Laufe seiner Ausbildung wurde Fischer schnell klar, dass er sich keine Aufgabe hat aufhalsen lassen, sondern zu einer richtig guten Sache hat einladen lassen.

„Ja, es macht mir Freude“, sagt er aus voller Überzeugung. Die Menschen, die er im Ausbildungskurs kennengelernt hat, haben ihn auch darin bestärkt, auf dem richtigen Weg zu sein. Erste Erfahrungen im Kirchspiel hat er bereits gesammelt, am Sonntag, 30. September, steht nun um 14 Uhr in der Oberweimarer Kirche seine offizielle Einführung an. Besonders freut sich Fischer Oberkirchenrat Dr. Stephan Goldschmidt, Referent der Evangelischen Kirche in Deutschland wiederzusehen. Denn Goldschmidt hat seinerzeit Christian Fischer konfirmiert und wird am Sonntag eine Gastpredigt halten. Er vertrat ein Jahr lag die Pfarrstelle in Oberweimar.

Fischer freut sich auf seine neuen Aufgaben. Erste Termine weiß er schon. Darunter wird wohl auch ein Termin im Advent und an Neujahr 2013 sein. Dass er „erst“ 24 ist, sieht Fischer nicht als Problem an. Warum auch? Zum einen gibt es in der Landeskirche noch mehr Lektoren in diesem Alter, zum anderen geht es nicht um ihn als Person, sondern allein um das gemeinsame Gottesdiensterlebnis.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr