Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Zwei Lamas "erkunden" den Kirchhainer Friedhof
Landkreis Ostkreis Zwei Lamas "erkunden" den Kirchhainer Friedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.07.2013
Bauhofmitarbeiter und Ordnungshüter versuchen die Lamas „Ramses“ und „Anton“ einzukreisen. Quelle: Michael Rinde
Kirchhain

Für die beiden Ordnungspolizeibeamten Rudi Groh und Armin Schmidt war dies ein Einsatz, den sie wohl so schnell nicht vergessen werden. Gleiches gilt für die beiden Bauhofsmitarbeiter, die ihnen zu Hilfe eilten und den Besitzer von „Ramses“ und „Anton“. Gegen 10 Uhr gingen Anrufe von Friedhofsbesuchern bei Polizei und Ordnungsbehörde ein. Sie hatten die beiden Lamas auf dem Friedhof gesichtet. Zunächst grasten die Tiere friedlich, Aufregung kam erst auf, als die Lamas wieder eingefangen werden sollten. „Anton“ und „Ramses“ dachten zunächst nicht daran, in ihr benachbartes Gehege zurückzukehren.

Wie die beiden Tiere überhaupt auf den Friedhof gelangt waren, war gestern morgen nicht klar.

Immer wieder versuchten die ingesamt fünf Männer, die Tiere einzukreisen. Doch die beiden Lamas gelang es mehrfach, ihren Fängern im letzten Moment zu entwischen. Friedhofsbesucher gingen der Einfangaktion lieber bis auf wenige Ausnahmen aus dem Weg. Andere ließen sich überhaupt nicht weiter vom „tierischen Besuch“ beeindrucken und gingen der Grabpflege nach. Nach etwa einer Stunde gelangten „Ramses“ und „Anton“, getrieben von den fünf Männern, durch eine Tür wieder in ihren heimischen Garten.

Nach erstem Eindruck der Ordnungshüter haben die Tiere keine größeren Schäden auf dem Friedhof hinterlassen. „Wenn es doch Schäden gegeben hat, werden wir das mit dem Eigenümer gemeinsam klären“, sagte Gordon Schneider, Fachbereichsleiter in der Stadtverwaltung gegenüber dieser Zeitung.

von Michael Rinde

Mehr zum Thema
Marburg Uhu in Pflege - "Philipp" ist zurück

Einen Tag früher als geplant ist der Jung-Uhu „Philipp“ am Freitagnachmittag nach Kirchhain-Schönbach gebracht worden.

19.07.2013

Marburg ist ökologisch gesehen eine Gartenstadt.Vögel finden dort ideale Bedingungen. Das muss unbedingt erhalten werden, meint Martin Kraft.

22.07.2013

Fünf Tage lang war er wie vom Erdboden verschluckt. Jetzt ist er wieder da - der verschwundene Bulle von Anguszüchter Rainer Henz.

22.07.2013