Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Zurück in der Stadt

Jahrmarkt Zurück in der Stadt

Die 506. Trinitatis-Kirmes hat begonnen, es gibt einen neuen Junker Hans, und der Rabenauplatz wurde eingeweiht. Am Freitag ging es rund in Neustadts Stadtmitte.

Voriger Artikel
53 Realschüler machen den Abschluss
Nächster Artikel
29-Jähriger hat viel Glück bei Messerstecherei

Neubürger Heinz Zimmermann zapfte mit Karla Schulze (links) und Carolyn Ruhl Wasser für den Neubürgertrunk.

Quelle: Lerchbacher

Neustadt . Mit drei gezielten Schlägen und einem gelungenen Fassanstich eröffnete Junker Hans Andreas Schmittdiel am Freitag die 506. Kirmes und übergab dann das Zepter an seinen Nachfolger, Maximilian Dippel, sowie Sarah Thiedemann und Steffi Wagner, das erste Burgfräulein aus einem Stadtteil, genauer gesagt aus Mengsberg. „Die Kirmes ist zurück in der Stadt“, freute sich Bürgermeister Thomas Groll, der kurz zuvor den für 575 000 Euro aus der Altstadtsanierung neu gestalteten Rabenauplatz und die Ritterstraße eingeweiht hatte. Er hob die neue „Aufenthaltsqualität“ in den Vordergrund.

Auf dem Marktplatz sorgten die Waldnaabtaler Musikanten und Neustadts Bürgerwehr für das passende Ambiente für die Kirmeseröffnung, während derer auch die Neubürger Nina Köhler, Steffen Godzina, Andreas Janta und Heinz Zimmermann begrüßt wurden. Außerdem ernannten die Vertreter der Stadt den langjährigen Schriftführer der Festkommission und, wie sich Andreas Schmittdiel ausdrückte, den „Junker-Hans-Papa“ Klaus Groll zum Ehrenbürger Neustadts.

von Florian Lerchbacher

Ein Portrait des neuen Junker Hans´, Max Dippel, und seiner Burgfräulein lesen Sie im Wochenendmagazin in der gedruckten OP vom Samstag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr