Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zum Titel fehlen nur wenige Sekunden

Stadtallendorf Zum Titel fehlen nur wenige Sekunden

Als Sönke Glöde drei Jahre alt war, schenkte ihm sein Vater ein Kinderquad. Inzwischen ist der Stadtallendorfer 18 Jahre alt und fährt erste Erfolge in Rennwagen ein.

Voriger Artikel
„Faustlos“ im Kindergarten
Nächster Artikel
Bürgermeister macht seinem Ärger Luft

Sönke Glöde (rechts) und Teamkamerad Julian Burhenne verpassten im letzten Rennen den Gesamtsieg. Privatfoto

Stadtallendorf. Im Wohnzimmer der Familie Glöde steht ein Foto von Sohn Sönke, auf dem er als Zweijähriger mit einem Motorradhelm auf dem Kopf zu sehen ist. Schon früh war also klar, dass der Junge in die Fußstapfen des Vaters treten würde. „Er mochte schon als Kind alles was brummte“, erinnert sich Vater Dieter. Mit Motorsport fing sein Sohn im Alter von zwölf Jahren an: sein Debüt gab er im Crosscart – und landete gleich in seinem ersten Finallauf auf dem zweiten Platz.

Auch in diesem Jahr erreichte Sönke Glöde den zweiten Platz. Inzwischen ist er 18 Jahre alt und in Tourenwagen unterwegs. Seit drei Jahren nimmt er am Dacia-Logan-Cup teil – einem Markenpokal, in dem alle Fahrzeuge identisch sind. Lediglich bei Reifendruck und Fahrwerkeinstellung haben die Teams Spielraum: „Das kann bis zu einer Sekunde pro Runde ausmachen“, betont der Stadtallendorfer, der mit Julian Burhenne aus Witzenhausen zusammen fährt.

Vier Stunden dauert ein Rennen, in dem die Teams mindestens drei Boxen-Stopps samt Fahrerwechsel einlegen müssen. Den Start übernahm meistens der Stadtallendorfer. „Er ist einfach ruhiger als Julian und behält die Nerven“, erklärt Dieter Glöde, und sein Sohn ergänzt: „So ein Rennen wird schließlich nicht in der ersten Runde entschieden. Man muss besonnen fahren.“
Genau das konnte sein Teamgefährte im letzten und entscheidenden Rennen der Saison allerdings nicht. Bis zehn Runden vor Schluss führten sie, dann hielt Burhenne dem Druck der Konkurrenz nicht stand und unternahm einen Ausflug ins Kiesbett. Der daraus resultierende Rückstand von 30 Sekunden war einfach zu viel und am Ende fehlten 2,3 Sekunden zum Titelgewinn.

von Florian Lerchbacher

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr