Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Zitronen statt Knöllchen
Landkreis Ostkreis Zitronen statt Knöllchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 08.06.2016
Yaren Yilmaz (links) und Finja Pelda danken einer Autofahrerin mit einer Rose für vorbildliche Fahrweise vor der Grundschule. Rechts: Rudi Groh vom Ordnungsamt. Foto: Matthias Mayer
Kirchhain

Grund für die freundliche Aufmerksamkeit: Die junge Frau hat die Straße an der Grundschule mit 28 km/h passiert. Erlaubt ist hier Tempo 30. Die beiden Schülerinnen der Klasse 2a danken für das rücksichtsvolle Fahrverhalten und klopfen der Fahrerin anerkennend auf die Schulter. Es ist wieder Kids-Blitz-Tag in Kirchhain. An diesem Tag werden die Autofahrer am Gelände der Grundschule direkt mit den schutzwürdigen Kindern konfrontiert. Das gilt für diejenigen, die die Höchstgeschwindigkeit nicht überschreiten wie für die Tempo-Sünder. Diesen überreichen die Kinder statt eines Knöllchens saure Zitronen und eine Aufklärung, was sie falsch gemacht haben. Und dann drohen sie den eiligen Zeitgenosse noch scherzhaft mit dem Zeigefinger, Rudi Groh vom Ordnungsamt, der mit seinen Kollegen Jasmin Pfeiffer und Armin Schmidt die Kinder betreut, hat die kleinen Verkehrsdetektive dazu ermutigt.

Das ist auch angebracht, denn der Champion an diesem Vormittag ist mit Tempo 47 über die kleine Anliegerstraße gerauscht. Zur Halbzeit waren 16 Rosen und 12 Zitronen verteilt, wobei längst nicht alle Autofahrer, die sich an die Geschwindigkeit hielten, angehalten wurden.

Armin Schmidt ist vom Erfolg der Aktion überzeugt. „Das ist eine Kopfsache. Die Konfrontation mit den Kindern beeindruckt die Verkehrsteilnehmer. Ich kenne eine Frau, der es noch heute peinlich ist, dass sie vor Jahren zu schnell unterwegs war“, sagt er. Generell liege die Zahl der Geschwindigkeitsüberschreitungen in der Ziegelgartenstraße zwischen 10 und 15 Prozent. Das sei ein guter Wert, der auch auf die regelmäßigen Kontrollen zurückzuführen sei.

von Matthias Mayer

Ostkreis Ehrungen für Mandatsträger - 39 Jahre Einsatz für Kommunalpolitik

Ungewöhnlicher Ort, ungewöhnlicher Anblick: Statt im kleinen Saal der Mehrzweckhalle Bracht tagten die Stadtverordneten in der Halle. Und die war auch noch ein­gedeckt.

08.06.2016
Ostkreis OP-Jubiläumsserie: Mit meinen Augen - Ein Blick auf die Segler

Wolfgang Weber hat einen sehr bekannten Lieblingsort: Den Segelflugplatz des FSV Blitz Kirchhain am Fuße der Amöneburg.

09.06.2016

Frieda, Luise und Marie heißen die drei Wasserbüffel, die in Momberg dafür sorgen sollen, dass sich der Laubfrosch dort weiterhin wohl fühlt.

08.06.2016