Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Zepter geht an Angelika I. und Edgar I.

FCKK Stadtallendorf Zepter geht an Angelika I. und Edgar I.

Mit einem karnevalistischen Feuerwerk haben am Freitagabend die Narren vom Stadtallendorfer FCKK in der Stadthalle ­ihre Jubiläums-Session eingeläutet.

Voriger Artikel
Bereits im März will Faudi umziehen
Nächster Artikel
Stadt Amöneburg schränkt Winterdienst ein

Prinzessin Angelika I. und Prinz Edgar I. sind die närrischen Tollitäten der Kampagne 2010/2011 des Stadtallendorfer FCKK.

Quelle: Alfons Wieber

Stadtallendorf. Seit vier mal elf Jahren besteht der FCKK Stadtallendorf. Entsprechend lautet das Motto „Mit Humor und Schwung, 44 Jahre jung!“

Vor mehr als 300 Gästen begrüßte FCKK-Vorsitzende Cornelia Prill neben den Marburger Karnevalisten, die mit Prinzessin Silvia I., ihrem Hofstaat und Präsident Friedel Reinhard angereist waren, ganz besonders die Abordnung des Karnevalvereins Laubach mit Prinzessin Eva I. und Prinz Didi I. an der Spitze.

Für Prinzessin Eva war die Kampagneneröffnung fast ein Heimspiel, denn die närrische Hoheit heißt mit bürgerlichem Namen Ebeling-Stey und stammt aus dem Alten Dorf. Dort hatte sie, wie sie zur Freude des Publikums berichtete, bereits in ihrer Kindheit die damals im Saal ihrer elterlichen Gaststätte stattfindenden Faschingsveranstaltungen miterlebt.

Cornelia Prill ließ noch einmal die Geschichte des FCKK Revue passieren. Anschließend führten Christel Rohm-Naumann und Norbert Naumann, die von Prill zum Sitzungspräsidentenpaar befördert worden waren, durch das Programm. Nach ihrem ersten Auftritt im vergangen Jahr verstanden es die beiden, mit immer größer werdender Routine die närrische Kampagneneröffnung zu begleiten.

von Alfons Wieber

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr