Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Zusage auf einem Bierdeckel
Landkreis Ostkreis Zusage auf einem Bierdeckel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 11.03.2018
Überraschung gelungen: Bei der Prunksitzung des TSV Wohratal waren Eva I. und Ingo I. gekürt ­worden. Quelle: Michael Rinde
Wohratal

Sie erlebten bisher nur wenige Tage als Prinzenpaar. Schließlich wurden Eva Zulauf und Ingo Schnatz erst am Wochenende vor Rosenmontag bei der Prunksitzung des TSV Wohratal inthronisiert.

Eva I. und Ingo I. verbindet sehr viel, auch wenn sie kein Paar sind. Sie kennen sich „seit wir Kinder sind“, sagt Eva Zulauf. Beide sind Wohrataler mit Leib und Seele. Und beide sind von jeher ihrem Verein, dem TSV Wohratal, ganz eng verbunden. Eva Zulauf steht wann immer es geht am Spielfeldrand. Als Krankenschwester auf einer Intensivstation leistet sie auch beim ein oder anderen Kicker Hilfe, wenn es sein muss. Ingo Schnatz steht selbst seit vier Jahren auf dem Rasen. Und er gehört auch dem Elferrat des TSV Wohratal mit an.

Prinz Ingo I. stammt aus Halsdorf, Eva I. aus Wohra. Dass sie nun ein Prinzenpaar sind, sehen sie auch als eine weitere Gelegenheit zu zeigen, dass die beiden Dörfer symbolisch gesehen hervorragend miteinander auskommen können. Beide kennen auch die Zeiten noch, in denen die Rivalität zwischen Wohra und Halsdorf noch spürbar war. Eva Zulauf lebt mittlerweile in Kirchhain. Doch das mindert ihre Verbundenheit mit Wohratal kein bisschen.

Die Zweifel sind längst verflogen

Noch etwas verbindet die zwei: Sie feiern beide sehr gerne. Dass sie das zweite Wohrataler Prinzenpaar werden, stand schon lange fest, wie sie der OP im Gespräch verraten. Nämlich zu einem Zeitpunkt, als das erste Wohrataler Prinzenpaar überhaupt gerade erst in Amt und Würden gelangt war. Zu später Stunde nach dieser Prunksitzung hat sie letztlich Sitzungspräsident Jens Ratz überzeugt.

„Und dann haben wir uns dazu auf einem Bierdeckel verpflichtet“, erzählt Prinz Ingo I. Und was auf einem Bierdeckel festgehalten wird, das werde dann auch eingehalten, so sei das in Wohratal üblich. Prinzessin Eva I. räumt ein, dass sie in der Zeit danach schon das ein oder andere Mal gezweifelt habe, ob sie die richtige für das Amt sei. Diese Zweifel sind aber längst verflogen. Sie ist glücklich in und mit ihrem Amt.

Als besonders schön hat sie den Kinderfasching am Sonntag nach der Prunksitzung erlebt. „Und es war toll, bei der Erstürmung der Gemeindeverwaltung in die Augen vieler Kinder zu schauen“, freut sich Ingo I. Was macht ein Prinzenpaar in der karnevalsfreien Zeit? Sich auf die nächste Kampagne freuen. Aber zugleich wollen die beiden auch die Zeit nutzen, vielleicht etwas für die weitere Entwicklung im Wohrataler Karneval zu tun.

Prinzessin kennt Vorgängerin schon seit der Schulzeit

Sie möchten gerne noch mehr Vereine aus der ganzen Gemeinde motivieren, sich einzubringen. „Es wäre doch toll, wenn wir noch mehr eigene Gruppen bei der Prunksitzung hätten“, nennt Ingo Schnatz ein Ziel. Dabei denken die beiden auch an Vereine aus Langendorf und Hertingshausen.

Bei der Prunksitzung hatte Sitzungspräsident Jens Ratz noch einmal angeregt, doch den nächsten Schritt zu machen und über eine eigene Garde nachzudenken. „Warum sollte das nicht irgendwann möglich sein, wenn es Interessierte aus mehreren Vereinen gibt?“, fragt sich das Prinzenpaar.

Auch in der karnevalsfreien Zeit gibt es also für ein Prinzenpaar etwas zu tun. Bis zum 11.11.2018 vergehen nun noch einige Monate. Beide haben sich vorgenommen, so viele Verpflichtungen wie nur möglich wahrzunehmen. Da beide im Schichtbetrieb arbeiten, wird das nicht immer einfach sein.

„Aber gemeinsam mit unseren Pagen Louisa Brixel und Stefan Gilsebach schaffen wir das“, ist Eva I. sich sicher. Ihre Vorgängerin Prinzessin Katja I. hatte bereits manchen Rat parat. Auch sie kennt Eva I. seit ihrer Schulzeit gut. Das verbindet über das hohe Amt hinaus.

von Michael Rinde  

Anzeige