Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Wohraer folgen ihren Sternen

Fest der Begegnungen Wohraer folgen ihren Sternen

Die Interessengemeinschaft „Weihnachtlicher Dorfmarkt“ organisierte auch in diesem Jahr wieder einen Markt an der Hofreite für einen wohltätigen Zweck.

Voriger Artikel
Kinder spielen die Hauptrolle
Nächster Artikel
Geselligkeit und Glühwein helfen gegen die Kälte

Mit Advents- und Weihnachtsliedern stimmten sich die Besucher des weihnachtlichen Dorfmarktes in Wohra auf die Vorweihnachtszeit ein.

Quelle: Alisa Roller

Wohra. Am ersten Adventswochenende findet in Wohra alljährlich ein weihnachtlicher Dorfmarkt statt. Der Erlös kommt in diesem Jahr einem Mädchenfonds der Organisation „Plan“ zugute, der Mädchen in Kenia unterstützt. Schon vor dem Markt ging dazu auf dem Konto des Veranstalters eine anonyme Spende ein, freute sich Ortsvorsteherin Hannelore Kreding-Groll.

Jedoch profitieren auch die Wohraer und ihre Gäste von dem Ereignis: Der Markt ist ein Begegnungsfest und hat zudem einiges zu bieten. Kindergarten, Schule und Kirche beteiligten sich an den Vorbereitungen für das Fest, das am Nachmittag mit einem Gottesdienst mit dem Thema „Dem Stern folgen“ begann. „Der Gottesdienst sollte veranschaulichen, dass jeder seinem Stern folgen soll , ohne sich durch Versuchungen von diesem abbringen zu lassen“, sagte Ulrike Panovsky, Leiterin der Kindertagesstätte „Arche“. Nach dem Gottesdienst folgte die Gemeinde den Sternen, die Schul- und Kindergartenkinder in Form von selbst gebastelten Leuchten auf dem Weg zur Hofreite vorantrugen.

Dort wartete neben vielen Ständen bereits der Posaunenchor. Alle Lichter wurden auf einer kleinen Mauer aufgestellt, der Posaunenchor spielte weihnachtliche Lieder, und die Kinder samt Eltern sangen mit. Danach konnte der Markt erforscht werden: Allerlei Köstlichkeiten von Waffeln in Herzform am Stiel, Plätzchen, Würstchen, Schnitzel bis hin zu Feuerlachs wollten probiert werden, aber auch der Glühweinstand samt „Schneebar“ mit Cocktails fehlten nicht. Außerdem gab es in der Hofreite noch einen kleinen Flohmarkt, bei dem man zahlreiche Dinge von Büchern über Selbstangefertigtes wie Bilder und Strickwaren bis hin zu Spielen erstehen konnte.

Zudem boten die Erzieherinnen der Kindertagesstätte das Ausstechen von Weihnachtssternen aus Wachsplatten an. Mit diesen Sternen soll der Tannenbaum geschmückt werden, der mit seinen Lichterketten den Platz an der Hofreite festlich beleuchtet.

von Alisa Roller

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr