Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Wo die Kunst mit Füßen getreten wird

Neustadt Wo die Kunst mit Füßen getreten wird

60 Künstler und solche, die es werden wollen, haben sich bereits für das 2. Straßenmalerfestival in Neustadt angemeldet.

Voriger Artikel
Gefühle sichern Marburger die Krone
Nächster Artikel
Helfer arbeiten bald unter einem Dach

Friedel Kropatscheck (von links), Werner Gatzweiler, Roswitha Trümpert, Karl-Joseph Lemmer und Bürgermeister Thomas Groll werben mit bunter Straßenmalkreide für das zweite Straßenmalerfestival, das am 14. und 15. August in Neustadt stattfindet.

Quelle: Tobias Hirsch

Neustadt. 80 Bilder vom Weidenbrunnen bis zur Eisdiele machten im vergangenen Jahr die Marktstraße in Neustadt zu einem einzigen Gesamtkunstwerk. Während der zweiten Auflage des Straßenmalerfestivals würden die Veranstalter dies gerne wieder erreichen. „Damit jedoch die Marktstraße ein zweites Mal vom Weidenbrunnen bis zur Eisdiele bemalt ist, müssen sich noch ein paar Maler anmelden“, sagt Karl-Joseph Lemmer vom Arbeitskreis Straßenmalerfestival. Anmeldungen sind noch an den Tagen des Festivals möglich. Jeder Teilnehmer erhält von der Stadt einen Beutel mit Straßenmalkreide.

Besonders freut es die Mitglieder des Arbeitskreises, dass sie wieder zwei professionelle Straßenmaler für das Festival verpflichten konnten. Die Profis werden nicht nur malen, sondern Anfängern auch mit Tipps zur Seite stehen. „Der 3-D-Straßenmaler Gregor Wosik, der im vergangenen Jahr die Weltkugel gemalt hat, und Marion Ruthardt malen selbstverständlich außer Konkurrenz“, sagt Roswitha Trümpert und weist darauf hin, dass auf die besten Maler Preise warten.

von Tobias Hirsch

Mehr zu diesem Thema finden Sie in der gedruckten OP vom 23.07.2010.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr