Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Wiesen und Weiden liefern Wärme für Großseelheim
Landkreis Ostkreis Wiesen und Weiden liefern Wärme für Großseelheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 04.05.2010
So könnte die geplante Biogasanlage aussehen, die fünf Privatleute aus Großseelheim und Mardorf 600 Meter südwestlich der Ortslage von Großseelheim planen. Die Stadtverordnetenversammlung hat einem Aufstellungsbeschluss zugestimmt. Jetzt wird überprüft, ob dort eine Biogasanlage gebaut werden darf. Quelle: Montage: Patrik Naumann

Großseelheim. Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Kirchhain hat den Flächennutzungsplan der Feldgemarkung Heinrichstal bei Großseelheim geändert, um dort den Bau einer Biogasanlage zu ermöglichen.

Biogasanlage Heinrichstal soll die Anlage heißen, die fünf Landwirte und Unternehmer aus Großseelheim und Mardorf, südwestlich von Großseelheim errichten wollen. Geplant ist, auf einer rund 10 000 Quadratmeter großen Ackerfläche eine 500 Kilowatt starke Biogasanlage zu errichten, die der Strom- und Wärmeerzeugung dienen soll. Potenzielle Abnehmer der Wärme sollen die Schule und der Kindergarten am Sonnenwiesenweg in Großseelheim, die Kirche und private Gebäude in der Altsortslage sein.

In der Biogasanlage verwertet werden soll insbesondere der Grünschnitt von Wiesen und Weiden, die aufgrund des Rückgangs der Milchviehhaltung zukünftig nicht mehr benötigt und bewirtschaftet würden, steht in der Beschlussvorlage.

von Tobias Hirsch

Am Montag lehnte die Stadtverordnetenversammlung einen Antrag des Magistrats ab, nachdem die Vorwürfe gegen einen ehemaligen Leiter der Stiftsschule geprüft werden sollten.

05.05.2010

„Weg mit der Dr.-Josef-Gutmann-Straße" - das war in den vergangenen Wochen eine Forderung zahlreicher ehemaliger Stiftsschüler, die vor Jahrzehnten unter dem Prügelpädagogen gelitten hatten. Einer Umbenennung der Straße erteilte das Stadtparlament am Montag eine Absage: Ein entsprechender Antrag soll noch nicht einmal geprüft werden.

05.05.2010

20.000 Euro zahlt die Kirchengemeinde für die Sanierung ihrer Orgel – eine so große Investition können sich die Hertingshäuser maximal alle zwanzig Jahre leisten.

03.05.2010