Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Welch ein Spektakel!

Mittelaltermarkt Neustadt Welch ein Spektakel!

Tapfere Ritter, holde Maiden und lustige Gaukler: Beim Mittelalterspektakel rund um den Junker-Hansen-Turm machten Tausende von Besuchern eine spannende Reise in die Vergangenheit.

Voriger Artikel
Die Zeiten des „dunklen Lochs“ sind vorbei
Nächster Artikel
Raser aus Rauschenberg gerät in Rage

Schweißtreibend: In voller Rittermontur bekämpfen sich diese zwei Recken mit dem Schwert. Bei den sommerlichen Temperaturen rinnt dem Ritter der Schweiß.

Quelle: Nadine Weigel

Neustadt. Mit lautem Kampfgeschrei stürzt Felix voran. „Swuusch, swuusch“, schwingt er sein Holzschwert mit wilden Bewegungen durch die Luft. Den Dreijährigen hat das Mittelalter-Fieber gepackt.

Und damit ist er nicht der einzige. Tausende Besucher lassen sich am Pfingstwochenende vom Mittelalterspektakel rund um den Junker-Hansen-Turm in den mittelalterlichen Bann ziehen. Der Geruch von Holzofenbrot und Brombeermet liegt in der Luft. Vor der Bühne haben sich Besucher versammelt und wippen im Takt zu den Trommelschlägen und Schalmeienklängen mit dem Fuß. In Leinen gewandete Frauen laufen barfuß umher, bieten Filzhüte und Pelze feil. Ein hohes Fiepen zwickt in den Ohren, als der Falkner seine Raubvögel fliegen lässt.
In einem Zelt sitzt Arne und übt sich in Geduld. Mit einer Zange biegt er kleine Metallringe ineinander und fertigt so langsam und Ring für Ring ein Kettenhemd. 7 000 Ringe muss er verbiegen, um ein kleines Kettenhemd herzustellen. „Früher wurde Metall genutzt, aber unsere Ringe sind aus Federstahl – der ist wenigstens rostfrei“, erklärt Arne zwinkernd.

Derweil treibt Gaukler Lupus vor der Bühne sein Unwesen: „Wollt Ihr ein atemberaubendes Kunststück sehen“, ruft er in die Menge.

Mehr zu dazu lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr