Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Weinfest steht und fällt mit Kosten
Landkreis Ostkreis Weinfest steht und fällt mit Kosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 09.07.2010
Beim Hessentag gab es häufig Hochstimmung im Weindorf mit seiner kleinen Aktionsbühne. Quelle: Thorsten Richter

Stadtallendorf. Bereits einen Tag nach Ende des 50. Hessentags hatte es Bürgermeister Manfred Vollmer (CDU) bereits angekündigt: Das Weindorf soll in Stadtallendorf möglicherweise zu einer dauerhaften Institution werden – zumindest in Form eines dreitägigen Weinfestes und am selben Standort. Während des Hessentags war das Weindorf ein Anziehungspunkt für die Gäste aber auch die Einheimischen. Der Standort auf der parkähnlichen Grünfläche mit kleinem Teich gleich neben der Stadthalle war offenbar ideal. In seiner jüngsten Sitzung verständigte sich das Stadtallendorfer Stadtparlament zunächst darauf, von der Verwaltung die Voraussetzungen für ein Weinfest prüfen zu lassen.

In der Sache bestand gleich Einigkeit unter den Stadtverordneten. Strittig war lediglich, mit welchen Schritten es in den nächsten Monaten weitergehen soll. Die CDU-Fraktion wollte bereits den Magistrat mit der Erstellung eines Konzeptes beauftragten, schwenkte dann aber auf einen Änderungsantrag der SPD um. Darin ist zunächst eine Art „Machbarkeitsprüfung“ angepeilt, bei der auch die Kosten ermittelt werden sollen. „Wir waren schon etwas überrascht über den CDU-Antrag, nachdem der Bürgermeister eine Wiederkehr des Weindorfes schon gleich nach dem Hessentag angekündigt hatte“, sagte Wolfgang Salzer (SPD).

von Michael Rinde

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Da sich die Kommentare zu diesem Artikel im Lauf der Tage immer mehr vom Thema entfernten, hat sich die Redaktion entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten.

„Ich war es nicht“, sagt eine Schülerin zu Bernd Frieb – und bildet damit eine Ausnahme, denn die meisten Schüler schenken Polizisten auf dem Schulhof schon gar keine Aufmerksamkeit mehr.

06.07.2010

Trauriger geht es eigentlich kaum: Alle Störche, die in diesem Jahr im Landkreis Marburg-Biedenkopf das Licht der Welt erblickten, sind tot. Die vier Jungstörche, die in Rauischholzhausen lebten, starben während des Unwetters am 10. Juni, als der Wind ihr Nest vom Schornstein der alten Molkerei wehte.

06.07.2010

70 Wanderer erliefen am Sonntag eine Teilstrecke des Hugenotten- und Waldenserpfades von Marburg nach Schwabendorf.

06.07.2010