Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° Sprühregen

Navigation:
Weihbischof kommt zur Einsegnung

Altenpflegeheim St. Bonifatius Weihbischof kommt zur Einsegnung

Am Montagmorgen übernahm der Fuldaer Weihbischof Karlheinz Diez die Einsegnung des Anbaues an das Altenpflegeheim St. Bonifatius.

Voriger Artikel
Nur die Putzkammer hat keine Fenster
Nächster Artikel
Land gibt 90.000 Euro für Mengsberger Bad

Weihbischof Karlheinz Diez begrüßte am Montag bei seinem Rundgang durch den Heimanbau einen der Bewohner.

Quelle: Michael Rinde

Stadtallendorf. Seit mittlerweile neun Jahren liegt das Altenpflegeheim St. Bonifatius direkt im Schatten der Kirche St. Michael. Im Juli bezogen die ersten neuen Bewohner Zimmer im Anbau an das Pflegeheim, des Caritasverbandes. Der Neubau mit 30 Appartements für betreutes Wohnen ist schon seit längerem komplett bezogen. Am Montag feierte der Caritasverband die offizielle Einweihung.

Weihbischof Diez hob in seiner Predigt die besondere Bedeutung von Pflegeheimen unter kirchlicher Trägerschaft hervor. Zwar sei die betriebswirtschaftliche Seite nicht unwichtig. „Sie soll aber nicht die Hauptschnur unseres Handelns sein. Es darf für die Mitarbeiter keinen ständigen Blick auf die Uhr geben“, forderte Diez. Kirche müsse ein eigenes Profil zeigen.

18 der neuen Wohnungen haben eine Sozialbindung. Für sie zahlte die Stadt Stadtallendorf einen Zuschuss von 180.000 Euro an den Caritasverband. Die übrigen 12 sind frei finanziert und vermietet worden.

Dank des Anbaues verfügt St. Bonifatius inzwischen über 68 Pflegeplätze. Bis zum Jahresende, so Hoffnung und Ziel von Heimleiter Georg Gnau, sollen alle Zimmer vergeben sein. Der Neubau ist auf die Bedürfnisse von Demenzkranken zugeschnitten worden.

von Michael Rinde

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr