Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Wahlausschuss segnet alle Kandidaturen ab

Bürgermeisterwahl Wahlausschuss segnet alle Kandidaturen ab

Kurz und schmerzlos war die Sitzung des Stadtallendorfer Wahlausschusses, dessen Mitglieder sich mit den Bewerbungen der Kandidaten für die Bürgermeisterwahl am 24. September beschäftigten.

Voriger Artikel
Behörde bescheinigt Wehren gute Arbeit
Nächster Artikel
Irrweg führt über den großen Teich

Der Moment einer Entscheidung: Wahlleiter Freddy Greib (rechts) hat ausgelost, wer auf Platz vier und wer auf Platz fünf gelistet wird und überreichte den Zettel an Bernd Weitzel.

Quelle: Lerchbacher

Stadtallendorf. Einstimmig segneten die Wahlausschussmitglieder die Kandidaturen von Jürgen Berkei (CDU), Amtsinhaber Christian Somogyi (SPD), Manfred Thierau (Bürgerunion) sowie Peter Fuhrmann und Mubarik Sabir (beide parteilos) ab. Dies ist übrigens auch die Reihenfolge, in der die Kandidaten auf dem Wahlzettel am 24. September gelistet sind. Dass die ersten drei ganz oben stehen, ergibt sich daraus, dass sie von Parteien beziehungsweise Wählergemeinschaften unterstützt werden. Es geht nach der Anzahl der Stadtverordneten, die die Gruppierungen stellen. Der Kandidat, dessen Fraktion die meisten Mitglieder in dem Gremium stellt, steht ganz oben. Daher darf Berkei die Liste anführen. Bei Fuhrmann und Sabir entschied das Los.

Wahlleiter Freddy Greib hatte die Sitzung des Ausschusses geleitet. Er betonte zunächst, dass die Verwaltung die Zulassung der Wahlvorschläge empfehle: „Wir prüften sie vor und hielten nochmal Rücksprache mit den Kandidaten, wenn Kleinigkeiten nicht in Ordnung waren. Aber im Großen und Ganzen war das nicht nötig, da alle Vorschläge nahezu perfekt und form- und fristgerecht bei uns eingingen.“ Berkei, Somogyi und Thierau haben bei ihrer Bewerbung die Unterstützung ihrer Fraktionen, Sabir und Fuhrmann hatten mindestens 74 Unterstützer-Unterschriften sammeln müssen. Eine Hürde, die sie meisterten. Bei Sabirs Unterlagen waren der Form halber sogar noch Unterschriften von Personen als Ergänzung beigefügt, die nicht wahlberechtigt sind.

„Dann kann der Wahlkampf beginnen“, sagte Greib zum Ende der Sitzung, fügte aber noch hinzu: „Beziehungsweise, er hat ja schon angefangen.“ Die Bürgermeisterwahl findet am 24. September zusammen mit der Bundestagswahl statt. Zwei Tage später tagt um 16 Uhr der Wahlausschuss das nächste Mal. Dann müssen die Mitglieder über das Ergebnis entscheiden. Termin für eine mögliche Stichwahl ist der 22. Oktober.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr