Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Vorerst herrscht Ruhe in Sachen Brießelstraße
Landkreis Ostkreis Vorerst herrscht Ruhe in Sachen Brießelstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 26.05.2009

von Florian Lerchbacher

Kirchhain. Mit Vehemenz wies das Verwaltungsgericht Gießen eine Klage Peter Jackls ab. Der Kirchhainer hatte zunächst erreicht, dass der vor einigen Jahren eingeführte „verkehrsberuhigte Bereich“ in der Brießelstraße aufgelöst wird.

Mit der neuen Lösung, einem „verkehrsberuhigten Geschäftsbereich“ und Höchstgeschwindigkeit 20 war der Kirchhainer aber auch nicht zufrieden. Die Sicherheit von Fußgängern, besonders älteren oder behinderten Menschen, sei nicht gewährleistet. Er forderte die Einrichtung einer Tempo-30-Zone mit einem Fußgängerüberweg.

Das Verwaltungsgericht bezog sich gar auf ein Video, das Jackl in der Brießelstraße gedreht hatte, das seiner Ansicht nach die Gefahren deutlich zeige. Das Gericht war anderer Meinung: Dass das Nebeneinander von Fußgängern und Autofahrern gut funktioniere, „hat auch die vom Kläger vorgezeigte Filmsequenz bestätigt.“

Noch dazu war der Kammer „nicht ersichtlich, wie eine höhere als die derzeit festgesetzte zulässige Höchstgeschwindigkeit mit einem Fußgängerüberweg geeignet sein kann, den (...) Fußgänger besser zu schützen“. Noch dazu erklärte das Gericht, Jackl sei gar nicht klageberechtigt gewesen, da eine Verletzung seiner persönlichen Rechte nicht vorliege.

Mehr dazu lesen Sie in der Dienstagsausgabe der OP.

Am 7. März 2010 ist Bürgermeisterwahl in Kirchhain. Mit dabei ist auf jeden Fall Amtsinhaber Jochen Kirchner (parteilos), der für „Kompetenz für Kirchhain“ – einen Zusammenschluss von CDU, Grünen und FDP – ins Rennen geht.

07.05.2009

Nach Jahren des Stillstands kommt wieder Bewegung in die Diskussion um das ehemalige „Armenhaus“ in Kirchhain. Der St.-Elisabeth-Verein will das Gebäude nun so schnell wie möglich umbauen.

07.05.2009

Maikel Engel wühlt sich mit verschlafenen Augen aus seinem Bett - und bereitet ein Fläschchen zu. Der 16-Jährige Hauptschüler aus Neustadt ist Papa. Sein Säugling plärrt laustark aus elektronisch animierten Lungen. Denn Tyler ist eine rund 50 Zentimeter große Plastikpuppe.

29.04.2009