Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Von der Küche geht‘s an den Computer

„Service bieten – Service genießen“ Von der Küche geht‘s an den Computer

Schüler der Georg-Büchner-Schule lernten während des viermonatigen Stärken-vor-Ort-Projektes „Service bieten – Service genießen“ ein breites Spektrum an Dienstleistungsberufen kennen.

Voriger Artikel
Rauschenberg ist der Energieriese
Nächster Artikel
Wer Hilfe erfährt, soll selber helfen

Passend zur Weihnachtszeit buken die Teilnehmer des Service-Projektes mit Leiter Michael Freiling von Integral und Jutta Koch (Zweite von links) Plätzchen.

Quelle: Karin Waldhüter

Stadtallendorf. Seit den Sommerferien trafen sich die Teilnehmer des „Stärken vor Ort“ Projektes „Service bieten – Service genießen“ regelmäßig, um nach dem Schulunterricht in verschiedene Dienstleistungsberufe hineinzuschnuppern und deren Abläufe kennenzulernen.

Insgesamt absolvierten 16 Teilnehmer das Projekt, das sowohl gastronomische, als auch fotographische Inhalte vermittelte. Zudem beinhaltete das Projekt den Schwerpunkt „Umgangsformen und Etikette mit ersten Tanzschritten“ und die Organisation von Festen.

„Die Schüler haben zum Beispiel gelernt, wie man sich in einer Gruppe benimmt. Dazu gehört, wie ich mich kleide, letztendlich gilt es auch zu wissen, wie eine Krawatte gebunden wird“, berichtete Projektleiter Michael Freiling von der Integral  GmbH aus Cölbe, der während des Projektes von Mitarbeiterin Jutta Koch unterstützt wurde.

Während sechzehn dreistündigen Treffen erlernten die Schüler wie sie mehrgängige Menüs zubereiten, Servietten falten, Blumengestecke binden und vieles mehr. Zudem bekamen sie verschiedene Esskulturen vermittelt, lernten aber auch, gute Fotos zu machen oder Bilder am Computer zu bearbeiten.

von Karin Waldhüter

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr