Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Von anonymem Ärger und „polnischen Festspielen“
Landkreis Ostkreis Von anonymem Ärger und „polnischen Festspielen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 26.10.2010
In Neustadt entbrannte die Diskussion über das nächtliche Ausschalten der Straßenbeleuchtung. Über die Art der Meinungsäußerung einiger Bürger ärgerte sich Rathauschef Thomas Groll am Montag in der Stadtverordnetenversammlung. Quelle: Archivfoto

Neustadt. Griesgrämig betrat Thomas Groll den Sitzungssaal des historischen Rathauses. Zu gleich zwei Themen fand er in der anschließenden Stadtverordnetenversammlung dann auch deutliche Worte: der nächtlichen Lichtabschaltung und dem Sperrmüll.

Die Laune verhagelt hatten ihm Kommentare auf der Homepage der Oberhessischen Presse zu einer Umfrage: Bürger hatten gegenüber dieser Zeitung vornehmlich ihren Unmut darüber geäußert, dass die Stadt derzeit als Testlauf nachts von 1 Uhr bis 4.15 Uhr die Straßenbeleuchtung ausschaltet.

Nach Erscheinen des Artikels haben mehrere Bürger unter www.op-marburg.de Kritik geäußert und dem Bürgermeister sogar gedroht, ihn nicht wiederzuwählen. „Ich bin jederzeit bereit, sachlich zu diskutieren“, sagte Groll und ärgerte sich über die anonymen Meinungsäußerungen: Die Neustädter sollten sich gegenüber der Stadt äußern und für ihre Ansichten und Begründungen einstehen – nur das sei konstruktives Feedback, aus dem beide Seiten ihren Nutzen ziehen können.

Noch dazu monierte er, dass die Bürger ihm den schwarzen Peter in die Schuhe schieben wollten, dabei sei die Testphase eine Magistratsentscheidung gewesen, von der auch die Stadtverordneten wussten. Hintergrund der Entscheidung seien neben den möglichen Einsparungen – die so auch im Haushaltskonsolidierungskonzept festgehalten worden seien – auch das gemeinsam mit Amöneburg unterzeichnete Klimaschutzkonzept gewesen. Inzwischen haben sich auch User gefunden, die der Stadt zur Seite sprangen und sich positiv über das Abschalten des Lichts äußerten.

Die jährliche Einsparmöglichkeit ist hochgerechnet nach der ersten Verkürzung von 18.000 auf etwas über 16.000 Euro gesunken. Darauf wies Michael Dippel (CDU) hin: „Wenn die nächtliche Phase jetzt noch kürzer ist, können wir das Geld auch anders einsparen – bei etwas, von dem nicht so viele Menschen betroffen seien. Was er konkret damit ansprach, erklärte er aber nicht.

Das zweite Thema, bei dem Groll sich in Rage redete, war der Müll: Zunächst brachte er eine Neufassung der Abfallsatzung ein. Dann kritisierte er eine Entscheidung der Stadtverordneten, die sich Ende des vergangenen Jahres dafür ausgesprochen hatten, einmal Sperrmüll in ganz Neustadt ohne Beantragung abzuholen: 91.000 Euro fielen so an, die auf die Bürger umgelegt würden.

Zudem habe es dadurch zwei Wochen lang „polnische Festspiele“ in Neustadt gegeben – sprich Menschen aus Ländern des Ostblocks hätten zuhauf den Sperrmüll durchforstet. „Denken Sie darüber nach, ob sich nicht doch die Abholung per Karte schon ab dem ersten Mal einführen“, sagte er in Richtung der Stadtverordneten.

von Florian Lerchbacher

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP.