Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Und wieder ist vieles anders und neu

Ehemaligentreffen Und wieder ist vieles anders und neu

Vier Jahre ist das vergangene Ehemaligentreffen der Stiftsschule her. Am Samstag können die Ehemaligen das umgebaute Rabanushaus oder den neuen Biologietrakt bewundern oder schlicht alte Freunde treffen.

Voriger Artikel
Neustadts Eltern sollen mutiger werden
Nächster Artikel
Freibad ist ok, die Kinderbetreuung ist es auch

Margit Waldhüter (von links), Thomas Feldpausch, Dr. Stefan Heck, Sina Göbel und Stefan Völker organisieren das Ehemaligentreffen, das am Samstag stattfindet.Foto: Florian Lerchbacher

Amöneburg. Für ehemalige Schüler, Lehrer und Angestellte heißt es am Samstag: zurück in die Stiftsschule. Ab 16 Uhr veranstaltet die Amoeneburgia auf dem Schulhof das beliebte Ehemaligentreffen, zu dem vor vier Jahren rund 1200 Gäste im Alter von 18 bis 75 Jahren kamen. Mit ähnlichen Zahlen rechnet der Vorstand des rund 700 Mitglieder zählenden Vereins auch diesmal wieder.

Seit einem dreiviertel Jahr sind Dr. Stefan Heck, Margit Waldhüter, Sina Göbel, Stefan Völker, Stephan Klenner und der stellvertretende Schulleiter Thomas Feldpausch damit beschäftigt, das große Fest zu organisieren.

Um 16 Uhr soll es losgehen. Lehrer bieten ihren Gästen Führungen durch die Schule an, so dass die Ehemaligen die Neuerungen in Augenschein nehmen können. Neu im Vergleich zum vergangenen Treffen sind zum Beispiel der Biologietrakt und das Rabanushaus. „Vieles sieht anders aus“, betont Völker.

Das gleiche gilt für die benachbarte Stiftskirche, durch die der Förderverein des Gotteshauses ebenfalls Führungen anbieten will. Rund 5000 Einladungen haben die Veranstalter versendet. „Die Identifikation mit der Schule ist hoch, daher gibt es oft auch Rückfragen: Zum Beispiel fragen Schüler, die ihr Abitur aus irgendwelchen Gründen nicht bei uns abgelegt haben, ob sie auch kommen dürfen“, berichtet Feldpausch und ergänzt: Sie dürfen - auch jene, welche die Anmeldefrist verstreichen ließen. Das gilt auch für Nachbarn und andere Interessierte, die einen Eindruck von der Schule gewinnen wollen.

Neu ist, dass ab 20 Uhr eine professionelle Band spielt: Hat tagsüber die Schulbigband das musikalische Sagen, so übernimmt später „Soundset Unlimited“. Erstmals wird es einen Weinstand geben - damit reagiert der Vorstand auf die Auswertung der Rückmeldungen vom vergangenen Treffen.

Spendenaktion geplant

Der Vorstand reagiert aber auch auf die aktuellen Bedürfnisse der Schule: Diese braucht dringend eine Schallschutzwand, durch die sich Sporthalle und Aula trennen lassen: „Es gibt ein riesiges Sportangebot an der Schule, und das Interesse an den Theaterkursen ist auch sehr groß. Allerdings treten ob der räumlichen Begrenztheit einige Schwierigkeiten auf“, erklärt Völker und spricht über die „Optimierung von Trainings- und Übungsmöglichkeiten“. „Wir haben viele Töpfe angezapft aber es gibt noch eine Lücke, die wir schließen müssen“, ergänzt Feldpausch und freut sich über die Spendenaktion, die der Verein während des Ehemaligentreffens veranstaltet.

Wer nicht zum Treffen kommt, aber seine alte Schule unterstützen will, findet Informationen zur Spendenaktion und eine Kontonummer unter www.amoeneburgia.de

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr