Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Unaufmerksame Fahrerin zwingt Rettungswagen zur Vollbremsung

Stadtallendorf Unaufmerksame Fahrerin zwingt Rettungswagen zur Vollbremsung

Bei einem Beinahe-Zusammenstoß eines Rettungswagens mit einem Pkw wurden am Freitag die Patientin im Rettungswagen und der Notarzt verletzt. Jetzt sucht die Polizei die Unfallverursacherin.

Voriger Artikel
„Ureigenes Volksfest" geht fröhlich zu Ende
Nächster Artikel
„Wo ist das Stadion denn bitte marode?"

Der Rettungswagen war mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs. Dennoch bemerkte eine Pkw-Fahrerein ihn offenbar nicht und blockierte ihm auf einer Kreuzung den Weg.

Quelle: OP-Archiv

Stadtallendorf. Der Fahrer eines Rettungswagens musste während eines Einsatzes am Freitag, 28. August, auf der Marburger Straße so scharf bremsen, dass der behandelnde Notarzt sowie die Patientin leicht verletzt wurden. Das teilen Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Die Frau, die kurz zuvor nach einem Suizidversuch mit akut lebensbedrohlichen Verletzungen in den Rettungswagen eingeladen worden war, verstarb einen Tag später im Krankenhaus. Staatsanwaltschaft Marburg und Polizei klären derzeit die näheren Umstände zu dem Unfall und dem späteren Ableben der Frau.

Gegen 19.20 Uhr fuhr der Rettungswagen mit Blaulicht und Martinshorn auf der B 454 in Richtung Marburg in die Kreuzung ein. Für den Rettungswagenfahrer zeigte die Ampel zu diesem Zeitpunkt Rot. Die Fahrerin eines älteren Opel Corsa, die aus Richtung Wetzlarer Straße kam und die Kreuzung überqueren wollte, bemerkte dabei ganz offensichtlich den Wagen des DRK zu spät. Der 35-jährige Fahrer des Rettungswagens konnte nur durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß vermeiden.

Der 32-jährige Notarzt und die 41-jährige Patientin erlitten nach bisherigen Erkenntnissen durch das Bremsmanöver nur leichtere Verletzungen. Der Fahrer des Rettungswagens sowie ein mitfahrender Zivildienstleistender blieben unverletzt. Der Opel Corsa, in dem nach Zeugenaussagen zwei Frauen saßen, fuhr anschließend einfach weiter. Der Polizei liegt zu dem Wagen und den beiden Insassinnen keine nähere Beschreibung vor. Daher hoffen
die Ermittler auf Hinweise an die Polizei in Stadtallendorf unter Telefon 06428- 93050.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr