Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Trotz leerer Kasse erfüllt Neustadt seine Pflicht

Haushalt Trotz leerer Kasse erfüllt Neustadt seine Pflicht

In Neustadt steigt das Haushaltsdefizit in diesem Jahr deutlich: Es liegt bei rund 1,1, Millionen Euro, eine Folge der Wirtschaftsentwicklung.

Voriger Artikel
Großbrand in Stadtallendorf
Nächster Artikel
Kirchhain rüstet sich für buntes Markttreiben

Einstimmig beschlossen Neustadts Stadtverordnete den Nachtragshaushalt mit dem Nachtragshaushaltsplan für 2009.

Quelle: Tobias Hirsch

Neustadt. „Nur wer verzagend das Steuer loslässt, ist im Sturm verloren“, zitierte Bürgermeister Thomas Groll in seiner Rede zum ersten Nachtragshaushalt 2009 den deutschen Dramatiker Emanuel Geibel (1815-1884). Dramatisch sieht es um den Haushalt der Junker-Hansen-Stadt in der Tat aus. 1,1 Millionen Euro Schulden verzeichnet Neustadt im Jahr 2009. Bisher ging Groll von einem Defizit von rund 750.000 Euro aus (die OP berichtete).

„Die See ist deutlich unruhiger geworden. Große Kapitäne, oftmals getrieben von kurzfristiger Profitgier, haben auf den Weltmeeren für erhebliche Unordnung gesorgt. Diese Turbulenzen bleiben selbst für die Binnenschifffahrt nicht ohne Konsequenzen“, umschreibt Groll die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise, deren Schuldigen er auch für die verschlechterte Finanzlage von Neustadt verantwortlich macht. Verzagt das Steuer loslassen will in Neustadt aber niemand. Einstimmig beschlossen die Stadtverordneten die Änderungen im Haushalt, die unter anderem auch das Zurückstellen einiger Projekte vorsieht.

„Es ist erfreulich, dass dennoch alle wichtigen Maßnamen planmäßig umgesetzt werden“, sagte SPD-Fraktionsvorsitzender Hans-Gerhard Gatzweiler in Bezug auf die Sanierung des Rathausdaches und den Neubau der Kindertagesstätte „Regenbogen“. „Trotz der negativen Entwicklung der finanziellen Rahmenbedingungen halte ich es für richtig, die großen Projekte des Haushaltsplans 2009 dennoch angegangen zu sein. Einen weiteren Sanierungsstau hielte ich für falsch“, sagte Groll.

von Tobias Hirsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr