Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Tierquälerei: Katze getreten und ins Auge gestochen

Misshandlung in Amöneburg Tierquälerei: Katze getreten und ins Auge gestochen

Nachdem in Schweinsberg eine Katze auf brutale Weise getötet wurde, kam es nun auch in Amöneburg zu einer Tiermisshandlung. Wie Tierschützerin Tina Bieker berichtet, malträtierte ein Unbekannter in der Nacht auf Donnerstag eine Katze mit einem scharfen Gegenstand. Er habe dem Tier ins Auge gestochen und wohl auch einige Tritte verpasst. Die Katze schleppte sich schwer verletzt zu ihrer Besitzerin, die sie sofort zu einer Tierärztin brachte.

Voriger Artikel
Suche nach Katzenquäler: Belohnung erhöht
Nächster Artikel
Holzlaster war völlig überladen

Wahrscheinlich muss der misshandelten Katze das verletzte Auge entfernt werden.

Quelle: Privatfoto

Amöneburg. Die Katzenhalterin bestätigte die Geschichte gegenüber der OP und berichtete, dass die Verletzungen auf menschliche Gewalteinwirkung zurückzuführen sei. "Der Katzen-Sadist muss männlich sein", sagt Bieker und erklärt, dass diese Vermutung auf einer Änderung im Verhalten des Tieres basiert: "Seit der letzten Nacht reagiere es panisch auf Männer".

Derzeit befindet sich die Katze zur Behandlung in einer Tierarztpraxis für Augenheilkunde in Pohlheim. Wahrscheinlich muss ihr das verletzte Auge entfernt werden, berichtet Bieker und ergänzt, dass die Besitzerin im Laufe des Tages Anzeige bei der Polizei stellen will. Die Tierschützerin fordert Zeugen auf, sich bei der Polizei zu melden. Sie stellt heraus, dass das Tier während der Misshandlung heftig geschrien und sich gewehrt haben muss, weshalb sie davon ausgeht, dass der Täter Kratzspuren an den Armen haben muss.

Am Sonntagmorgen war in Schweinsberg eine Katze gefunden worden, die wohl ebenfalls mit einem scharfen Gegenstand attackiert und anschließend getötet wurde. Die Tierschutzorganisation und ihr Mitglied Wolfgang Penzler haben insgesamt 1100 Euro Belohnung ausgelobt für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen. "Passt dringend auf eure Tiere auf - vor allem nachts", mahnt Bieker.

von Florian Lerchbacher

  • Hinweise nimmt die Polizei in Stadtallendorf entgegen unter Telefon 0 64 28 / 93 050
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr