Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Teich erhält eine Verjüngungskur

2 500 Kubikmeter Schlamm müssen weichen Teich erhält eine Verjüngungskur

Mit großem Aufwand ­arbeiten die Mitglieder des Angelsportvereins Wolferode daran, die ­Lebensbedingungen für die Fische und Amphibien in ihrer Teichanlage „In den tiefen Wiesen“ zu verbessern.

Voriger Artikel
Die Trauer und Tränen überwiegen
Nächster Artikel
Warten auf Schnee

Der Bagger pumpt den Schlamm durch ein Leitungssystem direkt in einen Transportcontainer (kleines Foto). Fotos: Matthias Mayer

Wolferode. Die Sanierung des Deiches und die Ausbaggerung des Teiches sind die wesentlichen Elemente des rund 40000 Euro teuren Projekts. Das berichtete der Vereinsvorsitzende Uwe Hoffmann gegenüber der OP. „Wir haben vorsorglich die Arbeitsstunden für unsere 34 erwachsenen Mitglieder um 40 Stunden angehoben, um das Projekt zu stemmen“, sagte Hoffmann, dessen Hoffnung, Sponsoren für das Vorhaben zu finden, sich nicht erfüllt hat.

Der erste Schritt erfolgte nach dem Dauerregen im Oktober verspätet jetzt mit der Ausbaggerung des Teiches. Der stetige Sedimenteintrag hat in den vergangenen 30 Jahren zu einer 50 Zentimeter starken Schlammschicht auf der Teichsohle geführt. Die Folge: Im Sommer 2013 nahm der Sauerstoffgehalt in dem Gewässer deutlich ab. Die Angler mussten mit einem Belüfter nachhelfen, um ihren Fischbestand nicht zu gefährden.

Vor dem Ausbaggern mussten die Vereinsmitglieder den Wasserstand absenken und den kompletten Fischbesatz entnehmen, der nun in einem angemieteten Teich überwintert. Dann kam der Amphibien-Schwimm-Saugbagger zum Einsatz, der über ein Drahtseil-System ferngesteuert wird. Der Schlamm wird zunächst mit Wasserdruck losgespült, um ihn pumpfähig zu machen. Das Gemisch aus Wasser und Schlamm saugt der Bagger dann an, um es durch ein Leitungssystem in einen an Land stehenden Container zu pumpen.

Uwe Hoffmann schätzt, dass­ ­etwa 2500 Kubikmeter Schlamm abgepumpt werden müssen. Nach diesen Arbeiten werde der Teich wieder seine ursprünglichen Wassertiefen haben: Zwischen 1,50 und 2,50 Metern.

Der Vorsitzende hofft, dass die Arbeiten am Damm in Anschluss an die 15000 bis 20000 Euro Ausbaggerung erfolgen können, was allerdings ein völliges Ablassen des Wassers und einen späten Wintereinbruch bedinge. Vorteil dieser Winterarbeiten wäre das Umsetzen des Fischbestandes im Frühjahr. Ein Umsetzen im Sommer wäre für die Fische eine Strapaze.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr