Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Streusalzkrise spitzt sich zu
Landkreis Ostkreis Streusalzkrise spitzt sich zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 14.01.2010
Andreas Back vom Bauhof Stadtallendorf räumt Schnee auf dem Weg zum Hochbehälter. Quelle: Michael Rinde

Stadtallendorf/Rauschenberg. Einige Tage reicht der Salzvorrat im Stadtallendorfer Baubetriebshof noch. Doch kommen Eisregen oder extremes Glatteis, dann wären die Streusalz-Vorräte im Stadtallendorfer Baubetriebshof sehr schnell erschöpft. Bauhofchef Jürgen Henkel hatte kurz vor Weihnachten noch nachbestellt, 100 Tonnen waren geordert, 78 Tonnen hat er erhalten. Davon zehrt der Bauhof noch, konnte sogar der Stadt Rauschenberg aushelfen.

75 Tonnen Streusalz hat Henkel nachbestellt, wann sie kommen, weiß er nicht. „Das hatten wir noch nicht. Selbst in extremen Wintern haben wir höchstens mal 14 Tage gewartet, doch vier Wochen noch nie“, sagt Henkel.

Im Augenblick ist Stadtallendorf noch besser dran als Rauschenberg. Denn dort ist der Streusalzvorrat erschöpft. Lieferant ist – wie in vielen anderen Städten und Gemeinden bundesweit – das Unternehmen Deutscher Straßendienst (DSD) in Hannover.

von Michael Rinde

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der OP.

Sind Sie zufrieden mit der Arbeit der Winterdienste? Machen Sie mit bei unserer Umfrage!

Ein 45 Jahre alter Stadtallendorfer muss sich wegen räuberischer Erpressung vor dem Marburger Landgericht verantworten. Er sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

12.01.2010

Die Zukunft des „alte Amtsgerichts“ in Kirchhain ist seit einigen Wochen wieder in der Diskussion. Der jetzige Eigentümer peilt inzwischen einen Abrissantrag an.

12.01.2010

Der Feuerwehrarzt Dr. Sebastian Schiel legte seine Ämter bei den Stadtallendorfer Feuerwehren nieder.

12.01.2010
Anzeige