Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Strecken kommen gut an

Wandertag in Niederklein Strecken kommen gut an

Bei der traditionellen Niederkleiner Wanderung meinte es die Spätsommersonne zu gut mit den Teilnehmern. Zumindest gegen Mittag es schon fast zu warm.

Voriger Artikel
Geburtstagsständchen besonderer Art
Nächster Artikel
Kameraden bändigen 500 Liter Diesel

Nach der Wanderung stärkten sich die Teilnehmer im Pfarrgarten, wo die von den Gastgebern aufgebauten Zeltpavillons willkommenen Schatten spendeten. Foto: Klaus Böttcher

Niederklein. Der zweite Sonntag im September ist im Jahreskalender der aktiven Wanderer rot markiert: Dann ist Wandertag der Wanderfreunde Niederklein. Zu diesem kamen am Sonntag wieder 245 Teilnehmer, die durch Feld und Wald wanderten. Angeboten hatten die Niederkleiner zwei Strecken, die anfangs beide zusammen in Richtung Kernstadt führten. Bei der Station auf dem Parkplatz am südlichen Ortsausgang Stadtallendorfs trennten sich die Wege. Während die Sechs-Kilometer-Strecke über den Rad-Fußweg zurück nach Niederklein führte, hatten die Wanderer der Zehn-Kilometer-Strecke noch den Genuss der Schleife durch den schönen Herrenwald.

Die ausgewählten Strecken kamen bei den Wanderern gut an, wenngleich die Rückkehrer mittags schon unter der Wärme des Spätsommertages etwas litten. Umso willkommener waren die schattigen Sitzplätze im Pfarrgarten. Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi verpasste zwar knapp die Siegerehrung in seinem Heimatdorf wegen eines anderen Termins, nutzte aber noch die Gelegenheit, die Vertreter der stärksten Wandergruppen zu beglückwünschen.

Der Vorsitzende der Wanderfreunde Niederklein, Helmut van Moll, beglückwünschte die teilnehmerstärksten Gruppen und als Preise gab es Laternen. Darüber freuten sich die Wanderfreunde Hatzbachtal, die mit 32 Leuten angereist waren ebenso wie die aus Amöneburg (30 Teilnehmer) und die vom EVG-Verein aus Schröck (24 Teilnehmer). Die Wertung der Niederkleiner Ortsvereine entschied die Musikkapelle (24 Teilnehmer) für sich, gefolgt von der Feuerwehr (19) und der Kolpingfamilie (16). Der älteste Teilnehmer war der 83-jährige Karl Birk aus Rüdigheim und die jüngste Teilnehmerin war 18 Monate alte Pauline Hoffmann.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr