Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Storch landet im Kirchhainer Nest

Seltener Besucher Storch landet im Kirchhainer Nest

Für viele Ohmstädter war es am Wochenende „die Sensation“. Im Storchennest auf dem Dach des gleichnamigen Gebäudes am Marktplatz hatte sich ein Storch niedergelassen.

Voriger Artikel
Neue Genossenschaft geht an den Start
Nächster Artikel
Ostermarkt bietet vielen etwas

Für manchen Kirchhainer schien es ein verfrühter Aprilscherz. Doch wie zu sehen, landete am Samstag tatsächlich ein Storch auf dem Dach des „Storchennestes“.

Quelle: Harald Pausch

Kirchhain. Unten am Boden, gleich in Höhe des Eiscafes, bildete sich eine Gruppe von Schaulustigen. Es ist nach übereinstimmenden Berichten von Alt-Kirchhainern inzwischen 50 Jahre her, dass sich ein Storch ernsthaft für das Nest auf dem Schornsteindach interessiert hatte. 1963, so wird berichtet, hat das letzte Storchenpaar in jenem Nest gebrütet.

Er habe ruhig auf seinem Platz gesessen und sich umgesehen, berichteten Augenzeugen des Ereignisses. Und dabei ließ er sich zunächst auch nicht vom Marktgeschehen, das begonnen hatte, beeindrucken. „Wenn ihm das nichts ausmacht, dann kommt er vielleicht auch wieder“, meinte ein Kirchhainer am Wochenende.

Jetzt hoffen viele Kirchhainer darauf, dass sich das Tier tatsächlich am Marktplatz niederlässt, ein Nest baut und ein Weibchen findet. Auf alle Fälle scheint sich das Tier die Umgebung näher angesehen zu haben. Am Sonntag wurde der OP von mehreren Sichtungen berichtet. So kreiste der Storch am Samstagabend zunächst über der Stadt. Am frühen Sonntagmorgen kehrte das Tier noch einmal in das Kirchhainer Storchennest zurück. Ob „Meister Adebar“ im Tagesverlauf noch einmal Station am Marktplatz machte, war gestern offen.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr