Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Sternsinger segnen Rathaus

Stadtallendorf Sternsinger segnen Rathaus

Die Sternsinger sind unterwegs, in Stadtallendorf werden sie an diesem Sonntag die Häuser und ihre Bewohner aufsuchen.

Voriger Artikel
A-49-Klagen: Gericht setzt Verhandlungstermin fest
Nächster Artikel
Der Star heißt 06278-11-298

Ein Sternsinger schreibt die „Segensbitte C+M+B“ für das Jahr 2014 über die Rathaustür. Foto: Yanik Schick

Stadtallendorf. Nachdem die 25 Kinder der 3 katholischen Kirchengemeinden in Stadtallendorf St. Katharina, St. Michael sowie Christkönig bereits am Sonntag auf dem Neujahrsempfang des FCKK fleißig Spenden gesammelt hatten, gastierten sie auch im Rathaus bei Bürgermeister Christian Somogyi. Gemeinsam mit dem Kämmerer sangen die Sternsinger unter anderem „Stern über Bethlehem“ und erneuerten im Anschluss am Haupteingang der Stadtverwaltung die Segensbitte C+M+B für das Jahr 2014. Auch Somogyi spendete für das Projekt „Segen bringen, Segen sein“, mit dem das deutschlandweite Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ in diesem Jahr vorrangig benachteiligten und aus ihrer jeweiligen Heimat vertriebenen Kindern in Malawi helfen möchte.

Als prominenter Botschafter fungierte bereits der Stadtallendorfer Fernsehstar Willi Weitzel, der unter dem Motto „Unterwegs für die Sternsinger“ das malawische Flüchtlingslager Dzaleka besuchte, In dem Lager leben rund 17000 Flüchtlinge (die OP berichtete). Ein Video ist auf der Internet-Seite des Kindermissionswerks einsehbar.

Wie die Gemeindereferentin Marlies Franke auf Nachfrage der OP bestätigte, hätten die Darstellungen Weitzels eine große Rolle für die Sternsiner gespielt. „Die Kinder wissen, dass dort sehr arme Menschen leben“, sagte Franke. 4500 Euro kamen im vergangenen Jahr an Spenden insgesamt in Stadtallendorf zusammen.

Am Sonntag werden die Sternsinger die Privathaushalte auf ein Neues segnen. Gemeindereferentin Franke ist optimistisch: „Wir hoffen, dass es wieder so einhoher Betrag wird. Dann wären wir sehr glücklich.“

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr