Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Stefan Gilsebach schießt den Vogel ab

Schützenkönig Stefan Gilsebach schießt den Vogel ab

Traditionell nahmen die Mitglieder des Schützenvereins Wohra auf der Suche nach ihrem neuen König den Reichsapfel, das Zepter und die Krone eines selbst angefertigten Sperrholzadlers ins Visier.

Voriger Artikel
Posch schafft das Baurecht
Nächster Artikel
Zustimmung mit „weinendem Auge“

Stefan Gilsebach (Mitte) ist neuer Schützenkönig von Wohra. Ihm zur Seite stehen der erste Ritter, Klaus Dieter Heize (rechts), und der zweite Ritter, Wilhelm Groll.Privatfoto

Wohra. Von Wehmut war dabei bei Wilhelm Hilberg allerdings nicht zu spüren: Der Schützenbruder fertigt seit 30 Jahren für das Königsschießen den Holz-adler an.

Nach einem etwas schleppenden Beginn hatten sich bis zum Nachmittag rund 25 Mitglieder an der Grillhütte versammelt, um die Jagd auf die Königsehre und die dazugehörige Königskette aufzunehmen. Auf zehn Meter Entfernung visierten die Schützen mit einem Luftgewehr den Holzadler an.

Durch das Abschießen des Reichsapfels und anschließend des Zepters ermittelten sie den ersten und zweiten Ritter. Die Ehre des ersten Ritters errang Klaus Dieter Heize. Zweiter Ritter wurde Wilhelm Groll. Neuer Schützenkönig ist Stefan Gilsebach, der jetzt als äußeres Zeichen für ein Jahr die Königskette tragen darf.

Der Schützenverein Wohra, der im Jahre 1954 gegründet wurde, zählt heute 60 Mitglieder. Die aktiven Luftgewehrschützen nehmen an Wettbewerben teil und schießen beim SV Wohratal, dem Zusammenschluss der Vereine Wohra uns Halsdorf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr